Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mode

Pariser Glanz kommt nach Stuttgart

Die „Kunstpause“ im Alten Schloss gibt einen Vorgeschmack auf die große Landesausstellung im Oktober.

17.01.2020

Von Melissa Seitz

Das Nachmittagskostüm gehörte Elizabeth Parke Firestone. Foto: Landesmuseum/Hendrik Zwietasch

Stuttgart. Bei den Recherchen für die neue große Ausstellung im Landesmuseum haben die Kuratorinnen Maaike van Rijn und Raffaela Sulzner ganz zufällig eine interessante Entdeckung gemacht: In dem Archiv des Modehauses Dior, das sich unter der Erde in einem Luxusviertel von Paris befindet, ist ihnen eine besondere Skizze in die Augen gestochen. „Wir haben sofort erkannt, dass genau dieses Kleid sich bereits in unserem Besitz befindet“, erzählt Sulzner bei der Vortragsreihe „Kunstpause“. Die Zeichnung wird nun als Leihgabe zusammen mit dem Kleid in der Ausstellung „Fashion?! Was Mode zu Mode macht“ ab 24. Oktober im Landesmuseum zu sehen sein.

Das Nachmittagskleid mit dem Namen „Escapade“ ist von 1951 und besteht aus blauer Wolle. Ein Gürtel aus Kalbsleder betont die Taille. „Christian Dior war die Einfachheit des Kleides wichtig“, erzählt Sulzner. Tragen durfte die Kreation Elizabeth Park Firestone. Sie war die Mutter von Martha Firestone, die in die Automobilfamilie Ford einheiratete. „Sie hatte eine enge Beziehung zu Christian Dior und ließ sich oft Kleider anfertigen“, so die Kuratorin. In Paris stand sogar eine Schaufensterpuppe von ihr, die genau ihre Maße hatte.

In der Landesausstellung wird auch ein weiteres Kleid gezeigt. Es wurde von Christian Diors ehemaligem Lehrling angefertigt. Und der ist wahrlich kein Unbekannter: Yve Saint Laurent. Der gebürtiger Algerier war nach dem Tod des Modeschöpfers der Chefdesigner des Hauses Dior – und krempelte dieses gewaltig um. „Er kreierte Trapezkleider, die leicht und elegant waren, aber nicht tailliert“, so van Rijn.

„Beide Modelle zeigen, wie schnell sich eine Marke verändern kann“, so van Rijn. Äußere Gegebenheiten, ein Wechsel beim Chefdesigner oder ein verändertes Geschlechterbild – all das hat Einfluss auf neue Modelinien. Die Veränderung von Kleidung wird zum zentralen Thema in der Landesausstellung im Oktober. Die Schau befasst sich mit den Fragen: Was beeinflusst die Mode? Und wie verändert sich die Bedeutung eines Kleidungsstückes über die Jahre? Melissa Seitz

Info Der nächste Vortrag in der „Kunstpause“ findet am 6. Februar von 12.30 bis 13 Uhr im Alten Schloss statt. Thema ist die Sammlung „Sakrale Kunst des Mittelalters“ im Museum in Rottweil.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Januar 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Januar 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+