Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach Kritik an Bahnwerbung

Palmer bekommt Zuspruch von der AfD

Für seine Kritik an der Auswahl von Werbegesichtern der Bahn bekommt Tübingens Grünen-Oberbürgermeister Boris Palmer Zustimmung von der AfD.

24.04.2019

Von dpa

Boris Palmer (Die Grünen) gibt ein Interview. Foto: Sebastian Gollnow/Archivbild

Berlin/Tübingen. Deren Bundestags-Fraktionschef Alexander Gauland teilte am Mittwoch mit, er sei Palmer „dankbar, dass er diese wichtige Debatte angestoßen“ habe. Der Bahn gehe es bei der Werbung, für die „ausschließlich Personen mit Migrationshintergrund“ ausgewählt worden seien, nicht darum, die Realität in den Zügen abzubilden, „sondern sich in einer gesellschaftspolitischen Debatte politisch einseitig zu positionieren und „Haltung“ zu zeigen“. Das sei aber nicht ihre Aufgabe.

Palmer hatte Bilder auf der Internetseite der Bahn kommentiert, die Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben zeigen. Unter anderem sind der Sterne-Koch Nelson Müller, Moderatorin Nazan Eckes und der früheren Formel-1-Fahrers Nico Rosberg zu sehen, die auch auf Plakaten und in Werbespots Werbung für die Bahn machen. „Ich finde es nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien die „Deutsche Bahn“ die Personen auf dieser Eingangsseite ausgewählt hat“, schrieb Palmer auf Facebook. „Welche Gesellschaft soll das abbilden?“ Er war dafür scharf kritisiert worden, auch die Bahn hatte sich verteidigt.

Nelson Müller schrieb auf Facebook, er sei „tief bestürzt, dass jemand „in so einer verantwortlichen Position“ die Diskussion auf so negative Art und Weise anfeuere. „Ich fühle mich als Schwabe, der in Stuttgart aufgewachsen ist, persönlich diskriminiert, weil ich nie das Gefühl hatte, dass ich etwas anderes bin als meine Freunde und Mitmenschen in meiner Heimat Deutschland“, schrieb der Koch, der ghanaische Wurzeln hat. Ex-Rennfahrer Rosberg warf Palmer auf Twitter vor, er wolle spalten und ausgrenzen. „Ich bin Sohn eines Finnen und einer Deutschen. Völkervielfalt liegt in meinen Genen.“

Zum Artikel

Erstellt:
24. April 2019, 14:28 Uhr
Aktualisiert:
24. April 2019, 13:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. April 2019, 13:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+