Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bollschweil

Paketboten-Räuber: Polizei prüft ähnlichen Fall

Nach einem Überfall, bei dem sich drei Räuber als Paketboten ausgaben und ein Ehepaar im eigenen Haus überfielen, prüft die Polizei Parallelen zu einer ähnlichen Tat.

02.02.2018

Von dpa/lsw

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Bollschweil. Wie ein Sprecher der Polizei am Samstag mitteilte, können die Beamten aber einen Zusammenhang zwischen dem aktuellen Fall in Bollschweil (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) und dem anderen Verbrechen Mitte Januar in March-Hugstetten bei Freiburg bislang nicht bestätigen. Zunächst hatte die «Badische Zeitung» darüber berichtet.

Beim zweiten Fall waren zwei maskierte Männer in ein Zweifamilienhaus eingebrochen, bedrohten einen Bewohner und erbeuteten Bargeld. Es sei der einzige ungeklärte Fall in der vergangenen Zeit, der dem aktuellen Fall ähnele, auch wenn sich die Räuber dabei nicht als Paketboten verkleidet hätten. «Das ist eine ganz neue Variante, die bei uns aufgetaucht ist», sagte der Sprecher der Polizei.

Bei dem Überfall am Donnerstagabend hatten die Räuber den Ehemann niedergeschlagen und waren mit Bargeld und Schmuck geflohen. Der Mann trug Gesichtsverletzungen davon, die Frau blieb unverletzt.

Die Täter flohen zunächst zu Fuß. Eine Großfahndung mit einem Polizeihubschrauber blieb zunächst erfolglos. Nach Zeugenhinweisen hatte die Polizei die Suche in Richtung der Gemeinde Merzhausen nahe Freiburg ausgeweitet. Es werde nun ermittelt, ob die Täter auf ein bereitgestelltes Fluchtfahrzeug oder öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen seien, sagte der Polizeisprecher.

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2018, 10:11 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 10:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 10:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+