Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Paddington 2

Paddington 2

„Paddington 2“ lässt den gutmütigen Bären gegen einen mit allen Wassern gewaschenen Schauspieler-Zauberer antreten.

Paddington 2

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien, Frankreich 2017

Regie: Paul King
Mit: Hugh Bonneville, Sally Hawkins, Hugh Grant

103 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
20.11.2017
  • Dorothee Hermann

Eigentlich könnte sich der Spielzeugbär mit der Vorliebe für Orangenmarmelade entspannt zurücklehnen. Der kleine Einwanderer hat im gemütlichen Häuschen der Familie Brown im Londoner Stadtteil Notting Hill ein neues Zuhause gefunden.

Nun steht der Geburtstag seiner Bärentante Lucy daheim in Peru an, und Paddington will ihr ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk machen. Im Antiquitätengeschäft von Mr. Gruber findet er genau das Richtige für die in London vernarrte Lucy: ein seltenes Pop-up-Buch von zwölf Sehenswürdigkeiten der Stadt. Es ist das einzige verbliebene Exemplar auf der Welt und deshalb sehr teuer. „Ich besorg‘ mir einen Job und kaufe das Buch“, beschließt der Bär kurzerhand (deutsche Synchronstimme: Elyas M’Barek).

Leider hat auch der abgehalfterte Schauspieler Phoenix Buchanan (Hugh Grant) ein Auge auf das Bilderbuch geworfen. Er klaut es einfach – und schafft es natürlich, den Verdacht erst mal auf den Bären mit dem schlichten Gemüt zu lenken.

Der Film hat weniger Hoppla-Fettnapf-Momente als der Vorgänger – als wäre der knuffige Fellträger ein bisschen älter geworden. Das entsprechende Stehvermögen braucht Paddington auch, denn nun muss er ins Gefängnis. Es ist einer jener labyrinthischen, viktorianischen Knäste, die so ähnlich tatsächlich in London überdauert haben. Wie die winzigen Handschellen und der Häftlingsanzug in Spielzeugbärengröße ist jedes kleinste Detail mit liebevoller Hingabe gestaltet.

Erwachsene Zuschauer dürfte auch das Spiel mit der Illusion amüsieren, das sich durch den Film zieht. Ein altmodischer Jahrmarkt mit dem Zauberer als Meistertäuscher (ebenfalls Hugh Grant) konkurriert gewissermaßen mit dem Kino. Wobei das Kino seinerseits die Möglichkeit hat, die magischen Effekte noch zu optimieren und es dem Magier zu gestatten, in einer Rauchwolke zu verschwinden.

Auch sonst ist der Film voller Kippbild-Effekte: Ist der aufgeblasene Schauspieler nur ein harmloser Nachbar oder doch ein Bösewicht? Ebenso klappt das Pop-up-Buch immer wieder auf in die „reale“ Stadt, ein hinreißend altmodisches London.

Zudem kann der Film mit den lustigsten Verfolgungsjagden des Kinojahres aufwarten. Insgesamt ist dem britischen Regisseur Paul King das seltene Kunststück gelungen, das Original mit dem Nachfolger noch zu übertreffen.

Wo dieser Fellträger auftaucht, sieht die Welt gleich ein bisschen freundlicher aus – auch für Erwachsene.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2017, 20:12 Uhr
Paddington 2





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular