Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Oscar für Gerd Nefzer aus Schwäbisch Hall
Auszeichnung für die visuellen Effekte im Science-Fiction-Film „Blade Runner 2049“: Gerd Nefzer aus Schwäbisch Hall (Zweiter von rechts) hat den Oscar für die besten visuellen Effekte gewonnen. Der 52-Jährige wurde in der Nacht zu Montag in Hollywood gemeinsam mit Richard R. Hoover, Paul Lambert und John Nelson (v.l.n.r.) ausgezeichnet. „Das fühlt sich großartig an, fantastisch!“, jubelte Nefzer hinter der Oscarbühne. ⇥Foto: afp
„Das hätte ich nie gedacht“

Oscar für Gerd Nefzer aus Schwäbisch Hall

„Das fühlt sich großartig an , fantastisch!“, jubelte Gerd Nefzer hinter der Bühne: „Es ist ein super Moment in meinem Leben, ich hätte nie gedacht, dass ich es als deutscher Special Effects Supervisor mal zu den Oscars schaffe. Es ist unglaublich, ich kann es immer noch nicht fassen.“

06.03.2018
  • DPA

Schwäbisch Hall. Der 52-Jährige gewann den Oscar mit drei amerikanischen Kollegen für die Arbeit am Science-Fiction-Film „Blade Runner 2049“. Er kommt aus Schwäbisch Hall, arbeitet aber auch in der Filmschmiede Potsdam-Babelsberg. Er ist einer von drei Geschäftsführern der Firma „Nefzer Special Effects“. Mit Arbeiten für „Inglourious Basterds“, „Die Tribute von Panem“ und „Red Sparrow“ machte sich die Firma in der Branche einen Namen.

Erst um halb drei Uhr war Nefzer in Los Angeles ins Bett gekommen, wie er gestern der SÜDWEST PRESSE am Telefon erzählte: „Es schläft sich auch nicht anders, wenn der Oscar daneben steht.“ Die Trophäe soll einen Platz daheim in Schwäbisch Hall auf dem Kachelofen finden – zunächst aber gilt: „Jeder in der Firma darf den Oscar mal in die Hand nehmen oder eine Nacht mit ihm schlafen.“ Auch im Studio Babelsberg war man gestern restlos begeistert: „Nefzer hat an unzähligen Produktionen mitgewirkt und das Know-how aus Babelsberg in die Welt getragen“, sagte Vorstandschef Christoph Fisser. „Toll, dass wir auch bei unserer aktuellen Produktion auf die Erfahrung und Kompetenz von Gerd und seinem erstklassigen Team zählen können.“ Bereits heute wird Nefzer zu den Dreharbeiten für den Action-Thriller „The Girl in the Spiders Web“ im Studio Babelsberg zurück erwartet. dpa/tob

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.03.2018, 06:00 Uhr
Oscar für Gerd Nefzer aus Schwäbisch Hall





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular