Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Order aus Mailänder
Gefängnis
Hubschrauber-Einsatz bei der Razzia: Die Polizei geht gegen die Ndrangheta vor. Foto: Carabinieri/dpa
Ndrangheta

Order aus Mailänder Gefängnis

Der Boss sitzt hinter Gittern, aber er gibt die Strategie vor. Seine Familie baut eine kriminelle Holding auf.

11.01.2018
  • BETTINA GABBE

Rom. Im Rahmen der größten Verhaftungswelle gegen die kalabrische Mafia seit 23 Jahren haben deutsche und italienische Ermittler den Ndrangheta-Clan Farao-Marincola zerschlagen. In Deutschland wurden elf Verdächtige verhaftet. In der Clan-Heimatprovinz Crotone in Kalabrien gingen den Ermittlern mehr als 150 Verdächtige ins Netz. Ihnen werden schwere Straftaten wie Erpressung, Geldwäsche und Korruption vorgeworfen. Die in Deutschland gefassten Verdächtigen sollen so schnell wie möglich nach Italien überstellt werden, sagte gestern ein Sprecher der Carabinieri im süditalienischen Crotone.

Der 71-jährige Ndrangheta-Boss Giuseppe Farao gab laut Ermittlern aus dem Gefängnis in Mailand die Order aus, sich weniger auf Gewaltverbrechen zu konzentrieren. Sie sollten vielmehr illegale Profite in legale Geschäfte aller Art investieren. Über Abhängigkeiten von Investitionen schuf der Clan eine „kriminelle Holding“. Darüber wurden Restaurants in Deutschland gezwungen, Pizzateig und Wein aus Cirò, dem Heimatort des Clans, zu überhöhten Preisen zu kaufen. Mehrere Kellereien des bekanntesten Weins hatte der Clan zuvor ebenso unter seine Kontrolle gebracht wie zwei Häfen, ein Aufnahmezentrum für minderjährige Flüchtlinge und die örtliche Produktion von Halbfertigprodukten für Pizza.

Das Beziehungsnetz war den Angaben zufolge so eng, dass die in Deutschland ansässigen Mitglieder sich zur Beilegung von Konflikten untereinander an die Clan-Chefs in Kalabrien wandten.

In manchen Dörfern der Clan-Region holen kalabrische Mütter ihre Kinder mittags mit Autos von der Schule ab, die deutsche Nummernschilder tragen. Das sei eine Frage des Prestiges, sagt der vom Innenministerium eingesetzte Bürgermeister von San Luca, Salvatore Gullì. Der Ort steht derzeit bereits zum dritten Mal wegen Unterwanderung des Stadtrats durch die Ndrangheta unter kommissarischer Verwaltung. Bettina Gabbe

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.01.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Der Grapscher und Exhibitionist ist offenbar gefasst Polizei schnappt 21-Jährigen nach sexuellem Übergriff
Drei parkende Autos gestreift Betrunkene kehrt an Unfallstelle zurück
Moritz Hagemann über das Bild von Tübingen in der Hauptstadt Facebook, Linsen und Abstiegskampf
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular