Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Türkei

Oppositionskandidat siegt in Istanbul

Wahlwiederholung führt zu schwerer Schlappe für Ministerpräsident Erdogan.

24.06.2019

Von GERD HÖHLER

Istanbul. Bei der Wiederholung der Kommunalwahl in Istanbul hat sich der Kandidat der Opposition Ekrem Imamoglu durchsetzen können. Imamoglus Sieg bedeutet eine schwere Niederlage für den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan.

Die staatliche Wahlbehörde hatte noch gar nicht mit der Veröffentlichung der Auszählungsergebnisse begonnen, da gestand der Regierungskandidat Binali Yildirim seine Niederlage ein. Nach den vorliegenden, inoffiziellen Teilergebnissen erreichte Imamoglu 53,7 Prozent der Stimmen. Auf Yildirim entfielen nur 45,3 Prozent.

Der 49-jährige Imamoglu trat mit dem Slogan „Alles wird gut“ für die laizistische Oppositionspartei CHP an, bekam aber auch die Unterstützung weiterer Oppositionsgruppen, die zu seinen Gunsten auf eigene Kandidaten verzichteten. Yildirim (63) war zuletzt Premierminister und Parlamentspräsident, bevor ihn Staatschef Recep Tayyip Erdogan für die Regierungspartei AKP ins Rennen um das Istanbuler Rathaus schickte.

Zur Niederlage des AKP-Kandidaten dürfte die Wirtschaftskrise beigetragen haben, die zu hoher Arbeitslosigkeit und Inflation geführt hat. Aber auch der Unmut über den zunehmend autoritären Kurs des Staatschefs und seine Bestrebungen zur Islamisierung der türkischen Gesellschaft stoßen offenbar zunehmend auf Ablehnung. Die Wahl galt deshalb auch als Abstimmung über Erdogans Zukunft. Gerd Höhler

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Juni 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+