Hausbank

Online-Angebote sind den Hausbanken einen Schritt voraus

Fintechs punkten mit schnellen Finanzierungszusagen. Regionale Kreditinstitute müssen umdenken, um keine Firmenkunden zu verlieren.

19.11.2021

Von Thomas Luther

Ulm. Die Weltwirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Damit steigt der Finanzbedarf vieler exportlastiger Mittelständler in Baden-Württemberg. Die Hausbanken sind dafür meist die erste Anlaufstelle. Doch in vielen Fällen hat sich das Verhältnis der Geldhäuser zu ihren Firmenkunden eingetrübt. Darauf deuten Ergebnisse der Unternehmensbefragung von KfW Research hin.

Rund ein Viertel der Unternehmen gab an, schwieriger an Kredite zu kommen. Gegenüber dem Vorjahr hat sich dieser Anteil mehr als verdoppelt. Gründe dafür sehen die KfW-Experten im weiter unsicheren konjunkturellen Umfeld und der angekratzten Eigenkapitalbasis in Folge pandemiebedingter Umsatzeinbrüche. Eine Online-Erhebung der Unternehmensberatung Investors Marketing hat bereits im Herbst 2020 die zunehmend auseinanderklaffende Lücke zwischen Bedarf und Wirklichkeit im Firmenkundengeschäft der Banken dokumentiert. Demzufolge kommt bei 40 Prozent der befragten Mittelständler die Hausbank aus dem Sparkassenlager, bei 27 Prozent ist es eine Volks- oder Raiffeisenbank. „Kleine Unternehmen fühlen sich von den Regionalbanken nicht gut betreut“, sagt Thomas Wollmann, Vorstand von Investors Marketing.

Wie ist dieser Widerspruch zu erklären? „Mit Blick auf die Region könnte sich das regionale Geschäftsmodell der Banken mit dem internationalen Geschäftsmodell der Firmenkunden reiben“, sagt Maurits Weigand, Senior Manager im Bereich Banking bei der Unternehmensberatung Accenture. Ein zweiter Trumpf der Regionalbanken ist die Präsenz vor Ort. „Im aktuellen Nutzungsverhalten stellt die Filiale immer noch den wichtigsten Zugang für Beratung dar.“ Diese Stärke können Regionalbanken nutzen und weiter ausbauen, ist Wollmann überzeugt. Dafür bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit. Denn die Digitalisierung macht vor der Unternehmensfinanzierung nicht Halt.

Das KfW-Mittelstandspanel zeigt zwar: Die Kreditfinanzierung über Online-Kreditplattformen ist im Mittelstand noch eine große Ausnahme. 2018 und 2019 nutzten rund 77 000 kleinere und mittlere Unternehmen diese Finanzierungsalternative. Allerdings nutzt eine kleine Gruppe von Unternehmen diese Möglichkeit bereits sehr stark – und diese könnte rasant wachsen. Fintechs und Plattformanbieter punkten durch schnelle Finanzierungszusagen und einen geringen Antragsaufwand. Das wissen Firmen umso mehr zu schätzen, je mehr sie eigene Strukturen digitalisieren, was oft mit der Pandemie Schub bekommen hat. „Allerdings ist es für Firmenkunden oftmals sehr schwer die Qualität und Zuverlässigkeit von branchenfremden Anbietern zu bewerten“, gibt Weigand zu bedenken. Hier könnten Banken einen Mehrwert leisten und zum einen die Qualifizierung der Anbieter übernehmen, zum anderen deren Services in die Banklösungen integrieren.

Die Hausbank ist für ihn kein generelles Auslaufmodell im Firmenkundengeschäft – gerade dann, wenn es hohen Beratungsbedarf gibt. „Noch erfolgreicher kann das Hausbankmodell funktionieren, wenn es zusammen mit anderen Partnern in ein Ökosystem eingebettet wird.“ Teil dessen könnten Fintechs sein, die banknahe Dienstleistungen wie Buchhaltungs­services oder Forderungsmanagement anbieten. „Die Fintechs profitieren von dem vorhandenen Vertrauen in die Hausbank, während die Bank ihre Kundenbeziehungen durch die erweiterte Angebotspalette stärken kann.“

Auch für Tomas Rederer, Partner bei PWC, müssen Regionalbanken im Firmenkundengeschäft noch konsequent ihre Hausaufgaben machen. Das Problem vieler Entscheider verortet er im Kopf. „Die echte Barriere ist die Bereitschaft zu struktureller Veränderung.“ Auf der Firmenkundenseite sei das Bild zweigeteilt: „Kunden wollen nach wie vor eine Haupt-Hausbank – aber sie machen sich nicht von einer Bank abhängig.“

Kompass für neue Angebote

Unternehmen haben mittlerweile viele Möglichkeiten, klassische Kredite, aber auch andere Finanzierungsinstrumente über Kreditplattformen innovativer Anbieter abseits des klassischen Finanzsektors im Internet abzuwickeln. Immer neue Wettbewerber drängen dabei mit ihren Online-Geschäftsmodellen auf den umkämpften Markt. Oftmals fällt es den Verantwortlichen in Unternehmen aber schwer, deren Seriosität zu beurteilen. Eine erste Anlaufstelle für Unternehmen ist der Verband deutscher Kreditplattformen (kreditplattformen.de).

Zum Artikel

Erstellt:
19.11.2021, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 48sec
zuletzt aktualisiert: 19.11.2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App