Eningen unter Achalm

Olympiasiegerin Franziska Brauße begeistert empfangen

Über 300 Leute und der Musikverein Eningen begrüßen die Goldmedaillengewinnerin nach der Rückkehr aus Tokio.

08.08.2021

Von Thomas de Marco

Franziska Brauße zeigt stolz ihre Goldmedaille. Bild: Thomas de Marco

Franziska Brauße zeigt stolz ihre Goldmedaille. Bild: Thomas de Marco

Bahnradlerin Franziska Brauße hat am Dienstag mit dem Frauen-Vierer Gold bei den Olympischen Spielen in Tokio gewonnen – nun ist die 22-Jährige am Sonntagnachmittag begeistert im Heimatort Eningen gefeiert worden: Über 300 Leute waren gekommen, um die Sportsoldatin mit ihrer Goldmedaille zu sehen.

„Ich bin total überwältig, wie viele hier sind“, sagte die zu Tränen gerührte Olympiasiegerin, die am Samstag in Frankfurt von ihrem Vater abgeholt worden war und um 24 Uhr in Eningen ankam. „Das ist alles noch surreal“, sagte Brauße, die in Tokio ihre Goldmedaille erst nach 24 Stunden mal abgelegt hatte. Auch jetzt liegt sie immer auf dem Nachttisch.

Franziska Brauße, Goldmedaille Tokio 2021 Frauen-Bahnradvierer, Empfang in Eningen am 8. August 2021. Rechts Bürgermeister Alexander Schweizer. Bild: Thomas de Marco

Franziska Brauße, Goldmedaille Tokio 2021 Frauen-Bahnradvierer, Empfang in Eningen am 8. August 2021. Rechts Bürgermeister Alexander Schweizer. Bild: Thomas de Marco

Die Qualifikation sei nach einer langen Zeit ohne Wettkampf etwas merkwürdig gewesen, erzählte Brauße. „Dann haben wir uns einfach vorgenommen, Weltrekord zu fahren!“ Gesagt, gefahren.

Den konnte das deutsche Team dann im nächsten Rennen wie geplant bestätigen – und im Finale fuhr der Vierer das dritte Mal die Weltbestzeit heraus. „Wir wollten diese Goldmedaille unbedingt“, sagte die 22-Jährige beim Empfang, zu dem auch Radlerinnen und Radler vom RSV Öschelbronn gekommen waren. Brauße ist seit einigen Jahren Mitglied im RSV und trainiert häufig auf der Öschelbronner Bahn. Dort wird sie demnächst ebenfalls geehrt.

Jetzt macht Brauße eine Woche Rad-Pause, dann steht noch ein Weltcup in Kolumbien und die WM an. Und in drei Jahren möchte sie in Paris wieder erfolgreich starten. Neben der Medaille wird sie bald noch etwas zeitlebens an den Triumph erinnern: Sie lässt sich ein Tattoo mit den Olympia-Ringen stechen.

Franziska Brauße, Goldmedaille Tokio 2021 Frauen-Bahnradvierer, Empfang in Eningen am 8. August 2021. Bild: Thomas de Marco

Franziska Brauße, Goldmedaille Tokio 2021 Frauen-Bahnradvierer, Empfang in Eningen am 8. August 2021. Bild: Thomas de Marco

Zum Artikel

Erstellt:
08.08.2021, 17:10 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 48sec
zuletzt aktualisiert: 08.08.2021, 17:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App