Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Österreich baut auf Kapitän Alaba
Trainer Koller beförderte David Alaba zum Kapitän. Foto: dpa
WM-Qualifikation

Österreich baut auf Kapitän Alaba

Austria-Trainer Koller setzt auf die Nervenstärke des Bayern-Profis. Italien und Spanien liefern sich ein Fernduell.

24.03.2017
  • DPA

Hamburg. Spanien und Italien setzen in der Gruppe G ihr Fernduell um den Gruppensieg fort, die ungeschlagenen Kroaten und Ukrainer treffen im Hit der Gruppe I direkt aufeinander, und Österreich muss nach seinem Fehlstart in der Gruppe D aufholen. Zur Halbzeit der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland stehen heute richtungsweisende Partien an.

Während Titelverteidiger Deutschland erst am Sonntag in Aserbaidschan seine makellose Bilanz (4 Spiele, 4 Siege) ausbauen will, ist für Österreich heute ein Sieg gegen Moldau Pflicht, um die Chance auf das WM-Ticket zu wahren. Ein weiterer Patzer könnte schon das Aus bedeuten. Verhindern soll dies in erster Linie David Alaba. Der Bayern-Profi wird erstmals als Kapitän auflaufen. „Er ist einer, der gut mit Druck umgehen kann“, begründet Trainer Marcel Koller seine Wahl.

Da sich nur die neun Gruppensieger direkt für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli 2018) qualifizieren, wollen sich vor allem die Topteams den Umweg über die Playoffs der acht besten Gruppenzweiten ersparen. Besonders brisant ist die Gruppe G, die Spanien punktgleich vor Italien (beide 10) anführt. Gegen Israel (9) geht es für die Iberer darum, den lästigen Verfolger abzuschütteln. Doch Italien wird gegen die viertplatzierten Albaner (6) nicht locker lassen.

Bei den Italienern steht einmal mehr Gianluigi Buffon im Mittelpunkt. Der 39 Jahre alte Torhüter bestreitet wie berichtet das 1000. Match seiner Karriere. „Es zählt allein ein Sieg über Albanien“, betont die Torwart-Ikone.

Kroatiens Premierminister Andrej Plenkovic sorgt sich nach diversen Vorfällen mit Fans vor dem Heimspiel in Zagreb gegen die Ukraine in erster Linie um die Sicherheit und fordert zu Besonnenheit auf. „Alle müssen Verantwortung übernehmen, damit die Ordnung garantiert ist.“ dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular