Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe/Wörth

OB bringt bei Rheinbrückenneubau alte Variante ins Spiel

Im Streit um den Bau einer zweiten Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe bringt Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) eine alte Variante als Alternative ins Spiel.

09.02.2018

Von dpa/lrs

Die Rheinbrücke Maxau. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lrs

Karlsruhe/Wörth. Die bisherige Planung - eine zweite Brücke 1,4 Kilometer nördlich der bestehenden Überquerung - lasse zentrale Forderungen der Stadt unberücksichtigt und verschärfe das Verkehrsproblem auf badischer Seite nur, betonte Mentrup am Freitag. Eine neue Brücke direkt nördlich der bestehenden Brücke - eine Überlegung aus dem Jahr 2005 - würde schon aus Umweltverträglichkeitsgründen besser abschneiden.

Die Stadt klagt vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg gegen die bisherigen Pläne für die zweite Brücke und reichte am Freitag die vollständige Klagebegründung nach.

In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind die Planungen für den Bau der umstrittenen zweiten Brücke bereits abgeschlossen. Die Planfeststellungsbeschlüsse wurden bereits erlassen. Das Projekt stößt aber auf Widerstand. In Baden-Württemberg will außer Karlsruhe auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rechtlich gegen die Pläne vorgehen. In Rheinland-Pfalz will die Umweltorganisation ebenfalls klagen.

Die alte Brücke, die täglich von 80 000 Fahrzeugen genutzt wird, ist sanierungsbedürftig und morgens in Richtung Karlsruhe überlastet. Das betrifft Pendler aus Rheinland-Pfalz.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 20:06 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+