Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Versicherung

Nur teilweise versichert

12.09.2017
  • DIETER KELLER

Berlin. Wie groß die Schäden durch Hurrikan Irma sind, darüber gibt es bisher nur wilde Spekulationen, genauso wie bei „Harvey“, der im August insbesondere Texas verwüstet hatte. Doch da sich in Monte Carlo just derzeit die weltweite Rückversicherungsbranche trifft, werden schon Zahlen genannt.

Bei „Harvey“ ist die Einschätzung leichter. Die Schäden durch Überflutungen sollen 80 Milliarden Dollar (67 Milliarden Euro) übersteigen. Davon sollen aber nur 20 bis 30 Milliarden Dollar versichert sein. Hinzu kommen könnten noch die Folgen von Betriebsunterbrechungen bei Firmen, deren Dauer nicht absehbar ist. Bei „Irma“rechnete ein Risikospezialist 15 bis 50 Milliarden Euro allein in den USA hoch.

Große Risiken wie bei Industrieanlagen trägt nie ein Versicherungsunternehmen allein. Um nicht durch große Schäden ins Wanken zu geraten, sucht es sich immer mehrere Rückversicherer, die einen Teil des Risikos übernehmen. Dies ist ein ganz spezieller weltweiter Markt, auf dem die Münchner Rückversicherung (Munich Re) der eindeutige Marktführer ist, gefolgt von der Swiss Re und der Hannover Rück.

Wie bei früheren Naturkatastrophen zeigt sich wieder, dass ein erheblicher Teil der Schäden nicht versichert ist – weil die Betroffenen keinen Vertrag abgeschlossen haben, die Versicherungssumme zu niedrig ist oder keine Versicherung das Risiko übernehmen wollte. So war beim bisher teuersten Hurrikan „Katrina“ 2005 nur knapp die Hälfte des Gesamtschadens von 125 Milliarden Euro versichert.

Trotz der gewaltigen Schäden durch „Irma“ stieg am Montag der Aktienkurs der Munich Re, eines Schwergewichts im Dax, um mehr als vier Prozent. Denn die Anlieger hoffen, dass der Preisverfall bei den Versicherungsprämien gestoppt wird. Im weltweiten Naturkatastrophengeschäft gebe es ein Überangebot bei Rückversicherungen, heißt es bei der Hannover Rück. In Nordamerika seien die Preise um drei bis sieben Prozent gesunken.

Gemessen an Amerika sind die Schäden durch Unwetter hierzulande fast schon bescheiden. Die schwere Unwetterserie zwischen Ende Juni und Anfang Juli, allen voran die Tiefdruckgebiete „Paul“ und „Rasmund“, kosteten die Versicherer rund 600 Millionen Euro. Etwa die Hälfte entfiel auf beschädigte Häuser, Hausrat und Gewerbegebiete, die andere auf kaskoversicherte Autos. Im gesamten Jahr 2016 addierten sich die versicherten Schäden durch Stürme, Hagel und Starkregen auf zwei Milliarden Euro. Damit fiel das Jahr etwas unterdurchschnittlich aus: Im Schnitt der letzten Jahre waren es 2,4 Milliarden Euro.

Auch in Deutschland sind längst nicht alle Risiken versichert. So haben 60 Prozent der Hausbesitzer keine Absicherung gegen Starkregen, Hochwasser und Überschwemmungen. Dieter Keller

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular