Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grippewelle

Nur die Spitze des Eisbergs

Im Landkreis Tübingen wurden bisher 370 Infektionen mit Influenza-Viren gemeldet. Betroffen sind alle Altersgruppen.

14.02.2018

Von uha

Die Grippewelle rollt über Deutschland. Bundesweit meldet das Robert-Koch-Institut allein für die vergangene Woche über 15.000 im Labor bestätigte Influenza-Fälle. Seit Beginn der Saison sind damit mehr als 37.000 Menschen am Grippe erkrankt.

Im Landkreis Tübingen wurden bisher 370 Fälle gemeldet, sagt der für den Infektionsschutz zuständige Dr. Thomas Hierl. Das sei „nicht außergewöhnlich viel“. Aber die gemeldeten Zahlen seien „immer nur die Spitze des Eisbergs“. Viele Infektionen blieben unerkannt, weil die Patienten nicht zum Arzt gingen oder in den Praxen keine Nasenabstriche zur Untersuchung genommen würden. Bisher weiß Hierl nur von einem Todesfall im Zusammenhang mit der Grippe: „eine hochbetagte Person mit vielen Vorerkrankungen“.

Im Bund wie im Landkreis grassiert in dieser Saison vor allem ein Grippe-Virus des Typs B. Anders als sonst üblich erkranken „alle Altersgruppen vom Kleinkind bis ins hohe Alter“, so Hierl. Tückischerweise hilft der für diese Saison entwickelte Dreifachimpfstoff ausgerechnet gegen diesen Virustyp nicht. Hierl empfiehlt daher die Impfung mit dem teureren Vierfachimpfstoff. Der wird von den gesetzlichen Krankenkassen aber nur auf Nachfrage bezahlt. Eine Impfung sei auch jetzt noch sinnvoll, sagt der Infektionsmediziner. „Wir gehen davon aus, dass es noch ein paar Wochen geht“, so Hierl über die Grippewelle.

Lüften und Hände waschen

Als Schutz vor der Ansteckung mit Grippe empfiehlt Dr. Thomas Hierl vom Tübinger Gesundheitsamt regelmäßiges Lüften. Die Frischluft verdünne die wolkenförmig durch geschlossene Räume wabernden Virenansammlungen. Auch Händewaschen senke das Infektionsrisiko. Um Erreger nicht über die eigenen Hände zu verbreiten, sollten erkältete Menschen „immer in die Ellenbeuge niesen und husten“, so Hierl.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+