Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nur Gott kann mich richten

Nur Gott kann mich richten

Gefährliches Katz-und-Maus-Spiel mit Moritz Bleibtreu als Ex-Knacki, der seinen letzten großen Coup landen will.

Nur Gott kann mich richten
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Özgür Yildirim
Mit: Moritz Bleibtreu, Kida Khodr Ramadan, Edin Hasanovic

100 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
22.01.2018

Von Dieter Osswald

Der deutsch-türkische Regisseur Özgür Yildirim hatte mit „Chiko“ einst ein furioses Kino-Debüt geboten, sein „Tatort: Feuerteufel“ mit Wotan Wilke Möhring erzielte 2013 Traumquoten. Für sein aktuelles Werk konnte er sich eine Top-Besetzung sichern: Moritz Bleibtreu als Klein-Ganove, dem jeder Coup misslingt. Birgit Minichmayr als resolute Polizistin, die aus Verzweiflung kriminell wird. Alexandra Maria Lara als reiche Ex von Bleibtreu und Peter Simonischek als dessen grantelnder Papa. Doch was nutzt die ganze Star-Riege, wenn das dünne Drehbuch knietief im Klischee-Sumpf versinkt.

Ex-Knacki Ricky (Bleibtreu) plant mit seinem kleinen Bruder den perfekten Raubüberfall auf Drogenkuriere. Alles geht schief. Die Polizistin (Minichmayr) schnappt sich heimlich die zwei Kilo Kokain. Fiese Albaner-Gangs sinnen auf blutige Rache. So weit, so schlicht. Schlecht wird die Sache, weil kein Klischee-Fettnäpfchen ausgelassen wird. Die kleine Tochter der alleinerziehenden Polizistin ist schwer herzkrank.

Die korrupte Ärztin verlangt viel Schmiergeld für das dringend benötigte Organ, die Bank verweigert jeden Kredit. Während Rickys kleiner Bruder mit dem bösen Schwiegervater in spe sowie der überraschenden Schwangerschaft der Freundin zu kämpfen hat, plagt den Helden ein massives Vater-Trauma.

Peter Simonischek gibt mit fettigem Haar und kettenrauchend dessen sturen Papa, der in trister Hochhaus-Wohnung sein Mecker-Dasein fristet. Als er seinen Ricky nach frisch servierter Eierspeise wieder einmal mit Liebesentzug straft, dreht der frustrierte Sohnemann durch, arbeitet fluchend sein Kindheitstrauma ab und klatscht das Omelett an die Wand.

Die Strafe Schlaganfall folgt auf den Fuß, der große Simonischek wird fortan zum stummen Koma-Statisten im Krankenbett verdammt. Die Minichmayr sieht derweil rot. Bleibtreu sieht noch röter. Am Ende pflastern reichlich Leichen den Weg. Der Möchtegern-Thriller ist da freilich schon längst dramaturgisch verschieden und taugt allenfalls als Genre-Gaudi.

Da hilft auch die Top-Besetzung nichts: Dieser Möchtegern-Thriller versinkt knietief im Klischee-Sumpf.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2018, 16:42 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2018, 16:42 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2018, 16:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+