Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Online-Portale geben Gratiskredite aus - Wettbewerb verschärft sich

Nullzinsen als Kundenköder

Möbelhäuser und Elektromärkte werben schon lange mit Null-Prozent-Finanzierungen um Kunden. Nun bieten auch die ersten Banken einen Kredit ohne Zinsen an. Doch was taugen solche Angebote?

09.02.2016
  • DPA

München. 1000 EUR, keine Kosten: Mit den ersten Nullzins-Krediten für Verbraucher hat der Kampf um Kunden in Deutschland eine neue Dimension erreicht. Bislang waren Null-Prozent-Finanzierungen nur beim Kauf von Fernsehern oder Möbeln ein Thema - nun wird auch Geld gratis verliehen. Seit Wochen liefern sich die Online-Portale Check24 und Smava eine Preisschlacht, um möglichst viele Kreditkunden mit dem Lockangebot zu gewinnen. Verbraucherschützer und Konkurrenten sehen das kritisch und fragen sich, wie lange die Anbieter das Kräftemessen durchhalten. Hier Fragen und Antworten zu dem Thema:

Wer steckt hinter dem Angebot? Das Vergleichsportal Check24 ist nur der Vermittler des Angebots und leitet die Kunden letztlich an die Santander Bank weiter. Der Kreditvergleich Smava arbeitet bei seinem Angebot mit der Münchner Fidor Bank zusammen. Smava war schon Ende 2015 mit den Kampfkonditionen auf den Markt gegangen und hatte damit für gewaltige Unruhe gesorgt: Mitte Januar zog schließlich Check24 nach und rührte ebenfalls die Werbetrommel für einen zinslosen Kredit von 1000 EUR bei 36 Monaten Laufzeit. Ursprünglich sollte das Angebot nur bis Ende Januar gehen, wurde inzwischen aber zunächst bis Mitte Februar verlängert. Konkurrent Smava verlängerte bis Ende Februar.

Verdienen die Banken Geld mit dem Kredit? Ganz im Gegenteil: Sie zahlen wegen der Kosten für die Erfassung und Verwaltung der Kredite erst Mal drauf. "Null-Prozent-Finanzierungen sind im Grunde nichts anderes als Marketingaktionen zur Neukundengewinnung", sagt Kredit-Experte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Auf lange Sicht kann sich nach Einschätzung von Experten keine Bank derartige Konditionen leisten: "Mir fehlt jede Fantasie, wie solche Angebote auf einer seriösen Produktkalkulation beruhen können", meint Jürgen Gros, Vorstand in der Dachorganisation der bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken. Eine Sprecherin der Santander Bank verteidigt das Angebot: "Generell gilt, dass Null-Prozent-Finanzierungen derzeit nicht ungewöhnlich sind. Im Warenfinanzierungsbereich sind diese Konditionen seit langem gang und gäbe."

Welche Risiken bestehen für die Kunden? Den Vergleichsportalen geht es mit Null-Zins-Angeboten darum, viele Kunden auf ihre Internetseiten zu locken. Wenn diese Kunden dann zu anderen Angeboten greifen, die in der Ergebnisliste auftauchen, profitieren die Vergleichs-Anbieter davon, weil sie eine Vermittlungsprovision von den Banken erhalten. Der Abschluss der Lockangebote ist aus Sicht der Stiftung Warentest aber grundsätzlich unproblematisch: "Kreditnehmer können sich Geld leihen, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen. Einen Haken hat das Angebot nicht", urteilte die Zeitschrift "Finanztest" nach einer Überprüfung des Smava-Angebots im Dezember vergangenen Jahres. Wer seinen Kredit nach drei Jahren verlängern will, muss sich allerdings auf andere Konditionen einstellen: "Solche Angebote haben in der Regel das Ziel, neue Kunden zu gewinnen und diesen auf lange Sicht auch Kredite zu den üblichen Konditionen verkaufen zu können", heißt es bei "Finanztest".

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular