Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuer Vorstoß verärgert Weltgemeinschaft

Nordkorea testet Rakete

Das Regime in Pjöngjang macht seine Drohung wahr und schießt eine Langstreckenrakete ins All. Damit kommt es dem Ziel näher, eine Nuklearmacht zu werden. Die Weltgemeinschaft protestiert.

08.02.2016

Von FELIX LEE

Pjöngjang. Am Sonntagmorgen hat das nordkoreanische Militär an der Westküste des Landes eine Langstreckenrakete abgeschossen. Gegen Mittag Ortszeit verkündete der nordkoreanische Staatssender, dass die Rakete erfolgreich einen Satelliten in den Orbit gebracht habe.

Die Protestnoten aus Südkorea, Japan und den USA ließen nicht lange auf sich warten. Die Regierung im südkoreanischen Seoul sprach von einer "schweren Provokation", die nicht toleriert werden könne. Für Japans Ministerpräsident Shinzo Abe stelle der Raketenabschuss eine ernsthafte Bedrohung des Weltfriedens dar. Und US-Außenminister John Kerry kündigte an, sich für "ernsthafte Konsequenzen" einzusetzen, um Nordkorea zur Rechenschaft zu ziehen.

Selbst Chinas Führung, offiziell der noch einzig verbliebene Verbündete des Regimes in Pjöngjang, schloss sich der Kritik an - wenn auch wie gewohnt deutlich moderater. Peking bedauere den Raketenabschuss. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den neuen Raktenstart am Sonntagabend scharf. Das Gremium bereite nun eine weitere Resolution gegen das Land vor, kündigte der amtierende Vorsitzende Rafael Ramirez aus Venezuela an.

Die Internationale Weltgemeinschaft vermutet, dass Nordkorea mit dem Abschuss einer Langstreckenrakete testet, wie weit ihr ballistisches Potenzial inzwischen reicht.

Ersten Einschätzungen chinesischer Militärexperten zufolge handelt es sich bei der Rakete um ein ähnliches Modell, wie es das Regime im Dezember 2012 schon einmal erfolgreich ins All befördert hat. Der Raketentyp damals habe eine Reichweite von rund 8000 Kilometer gehabt, der jetzige könne zwischen 1000 und 2000 Kilometer weiter reichen.

Damit ist Nordkorea im Stande, weite Teile Europas, Australiens, Kanadas und selbst die amerikanische Westküste zu treffen. Der UN-Sicherheitsrat hatte deswegen bereits 2006 Resolutionen verabschiedet, die dem Regime verbieten, an einem solchen Programm zu arbeiten.

Die Führung in Pjöngjang selbst behauptet, die Rakete vom Sonntag habe lediglich einen Satelliten zu Wissenschaftszwecken ins All befördert. Nordkorea übe sein "legitimes Recht auf die Weltraumforschung zu friedlichen Zwecken aus". Dies klingt jedoch auch deswegen nicht glaubwürdig, da Pjöngjang am 6. Januar abermals unterirdisch eine Atombombe zündete. Sollte es dem Regime gelingen, seine Langstreckenraketen auch atomar zu bestücken, würde Nordkorea den Status einer Nuklearmacht genießen - formal auf gleicher Höhe mit China, Russland und den USA.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+