Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nötig ist ein fairer Rahmen
Bernd Meurer Foto: bpa
Pflege

Nötig ist ein fairer Rahmen

Seit Anfang 2017 greift die Pflegereform – nun möchte die künftige GroKo erneut Änderungen.

01.02.2018
  • HAJO ZENKER

Berlin. Der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, fordert faire Rahmenbedingungen.

Wie beurteilen Sie die Pflegereform?

Bernd Meurer: Für die Pflegebedürftigen war die Reform sicher ein Gewinn, die in den Pflegeeinrichtungen nahezu geräusch- und reibungslos umgesetzt worden ist. Nur die, die die Pflege leisten, Beschäftigte und Unternehmerinnen und Unternehmer, standen dabei eher im Abseits. Das muss sich ändern. Ich sage Ihnen aus Sicht der privaten Anbieter, wir brauchen ein klares Bekenntnis zu Markt und Wettbewerb und zum privaten Unternehmertum in der Altenpflege. Allein bis 2030 werden über 100 Milliarden Euro an Investitionen in die Pflegeinfrastruktur nötig sein, die der Staat kaum leisten können wird. Deshalb braucht es hier gute und faire Rahmenbedingungen, die Investitionen ermöglichen.

Die GroKo-Verhandler versprechen 8000 neue Fachkräfte. Reicht das?

Dies ist ein Anfang, um die systematische Benachteiligung von Heimbewohnern zu beenden. Es hat aber den Anschein, als ob sich die Krankenversicherung günstig aus der Verantwortung kaufen will, statt die Heimbewohner zu entlasten.

Wer bezahlt das alles?

Bisher zahlen das die pflegebedürftigen Menschen durch höhere Eigenanteile. Die große Koalition wird darauf Antworten finden müssen. Mehr Pflegebedürftige, die zwangsläufig mehr Personal erfordern, sowie eine höhere Bezahlung bei gleichbleibenden Preisen und gleichbleibendem Beitrag zur Pflegeversicherung sind Versprechen, die niemand einlösen kann. Wer Prioritäten für die Pflege setzen will, der muss das auch finanziell tun.

Wo ist der größte Reformbedarf?

Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel in der Altenpflege. Bei der Ressourcenverteilung darf es nicht mehr „Ambulant vor Stationär“ heißen, sondern es muss künftig „Ambulant und Stationär“ mit allen Zwischenformen lauten. Die Herausforderungen in der Altenpflege wären allein Grund genug, erneut eine Reform des Föderalismus auf die Tagesordnung zu setzen. Denn mit Kleinstaaterei wird der große Wurf nicht gelingen. Hajo Zenker

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular