Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Kultur

Noch was zur Nixe

Ernst Seidl, Unimuseumsleiter, steht in seiner Auffassung zur Nixe von Carol Feuerman entschlossen hinter den Kommentaren, die die Kunsthistorikerin Ursula Schwitalla und der Kunsthistoriker Sergiusz Michalski in unserer Rubrik „Pole(mik) Position“ abgegeben haben.

15.01.2020

Von ust

Schwitalla bezeichnete die Nixe darin als „epigonal“, als einen späten Nachhall der siebziger Jahre mit Duane Hanson und seinen sozialkritischen Figuren. In der Feuerman-Phase nach 2000 seien sie „mehr dem Kommerz als der Kunst geschuldet“.Michalski hatte in seiner Bewertung die Nixe ebenfalls nur als ein Stück „Kunstkonfektion“ gesehen, das, wenn überhaupt irgendwohin, dann besser in einen Innen...

70% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Januar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+