Rottenburg

Noch unsteter

Brigitte Jäger hatte sich gewundert, dass die Jäger Spaziergänger um Zurückhaltung bitten und gleichzeitig eine Treibjagd veranstalten.

14.01.2021

Von Ralf Brück, Rottenburg

Sehr geehrte Frau Jäger (leider ist Nomen nicht immer Omen), Sie sehen einen Widerspruch, wo in Wirklichkeit ein Kausalzusammenhang besteht.

Durch die Corona-bedingte weitere Zunahme des Freizeitdrucks ist unser heimisches Wild noch unsteter und nachtaktiver geworden als vor der Krise. Nur durch landläufig „Treibjagd" genannte Aktionen ist eine Bestandsregulierung überhaupt noch möglich. Es sei denn, man hält Fallen, Gift, chemische Sterilisation oder ähnliches für denkbare Optionen.

Darüber hinaus ist die jagdbedingte Störung von sehr kurzer Dauer, während die im Artikel beanstandete täglich und rund um die Uhr (außer derzeit von 20 bis 5) stattfindet.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Januar 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App