Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jagd

Noch immer bleierne Zeiten

In den meisten Bundesländern wird auf der Jagd mit Blei geschossen. Das soll sich ändern, denn die Rückstände gefährden Mensch und Tier.

24.09.2012

Von PETER GÄRTNER

Berlin. Wenn die großen Vögel auf dem Versorgungstisch der Kleintierklinik in Berlin-Düppel landen, ist es meist zu spät. Die Atmung geht nur noch schleppend, der mächtige Körper des Seeadlers kann sich nicht mehr aufrecht halten, weil sich in den Blutbahnen Blei verteilt und die Lungen angegriffen hat.

Eine Bleivergiftung in Form winziger, im Magen des Greifvogels verteilter Splitter ist inzwischen die häufigste Todesursache der mit einer Flügelspannweite bis zu 2,40 Metern größten einheimischen Adlerart. Das brandenburgische Umweltministerium erklärt, dass Seeadler, die sich ansonsten vor allem von Fischen und Wasservögeln ernähren, in der kalten Jahreszeit recht bequeme Tiere seien.

Wenn die Gewässer zugefroren sind, jagen die Greifvögel nur ungern selbst und stürzen sich gerne auf die Innereien des von Jägern geschossenen Wildes. Dabei nehmen die Aasfresser das Blei aus der Jagdmunition auf.

Umweltschützer und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) fordern seit Jahren die bleifreie Jagd. Bleifreie Munition hat sich bereits in vielen Ländern Afrikas, in Japan und Australien durchgesetzt.

In Deutschland stehen nicht zuletzt die Jagdverbände auf der Bremse, denn ein bleifreier Schuss ist bis zu zwei Euro teurer als ein herkömmlicher. Von Mittwoch will an sich die Agrarministerkonferenz in Schöntal bei Heilbronn mit dem umstrittenen Thema beschäftigen.

Seit das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) unlängst warnte, der regelmäßige Verzehr mit Bleimunition erlegter Wildtiere könne die Gesundheit der Verbraucher gefährden, ist auch Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) alarmiert. Nach Angaben der Umweltorganisation BUND verschießen die Jäger in Deutschland rund 120 Tonnen bleihaltige Geschosse pro Jahr. Der überwiegende Teil davon verbleibe im Ökosystem.

Im Staatswald Nordrhein-Westfalens darf schon jetzt nur noch mit bleifreier Munition gejagt werden. In Baden-Württemberg hingegen schießen Jäger noch mit Blei - ein Zustand, den der Naturschutzbund kritisiert: "Bleifrei an der Tankstelle ist Standard", sagt der Nabu-Landesvorsitzende Andre Baumann. "Jetzt brauchen wir auch bleifrei in Wald und Feld."

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
24. September 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. September 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+