Stuttgart/Tübingen

Hans-Georg Rammensee erhält Landesforschungspreis

Alle zwei Jahre würdigt das Land die Arbeit von zwei Experten mit dem Landesforschungspreis. Es ist die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art, die ein Bundesland auslobt. Wenig überraschend ist es, dass der Preis in diesem Jahr auch etwas mit dem Coronavirus zu tun hat.

28.12.2020

Von dpa/lsw

Hans-Georg Rammensee. Archivbild: Ulrich Metz

Stuttgart. Der hochdotierte Landesforschungspreis 2020 geht in diesem Jahr nach Freiburg und ein weiteres Mal nach Tübingen. Ausgezeichnet wird neben der Nierenforscherin und Epidemiologin Anna Köttgen auch der Immunologe Hans-Georg Rammensee, einer der beiden Gründer des Tübinger Corona-Impfstoff-Herstellers Curevac. Der 67-Jährige hat sich auf dem Feld der individualisierten Therapien für Krebspatienten einen Namen gemacht. Das teilte das baden-württembergische Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ist mit je 100 000 Euro dotiert.

Rammensee, Träger des Preises für Angewandte Forschung, leitet die Abteilung Immunologie am Interfakultären Institut für Zellbiologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Der 67-Jährige erforscht spezifische Eiweißstrukturen auf der Zelloberfläche, sogenannte Peptide. Sie signalisieren dem Immunsystem, ob eine Körperzelle gesund oder krank ist. Dadurch soll das Immunsystem besser auf Veränderungen reagieren und auch den Krebs gezielter bekämpfen können.

„Er ist spezialisiert auf die Krebs-Immuntherapie, aber es sind gerade seine Beiträge für die Entwicklung von Impfstoffen, die im besonderen Fokus sind“, würdigte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) den Tübinger Preisträger. Eine der Pionierleistungen Rammensees sei die Entwicklung von mRNA-Impfungen gewesen. Diese Technik wird derzeit von mehreren Firmen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 angewendet.

Der Preis sei „eine schöne Gelegenheit, daran zu erinnern, dass die RNA-Vakzinierung vor über 20 Jahren in Tübingen entwickelt wurde“, sagte Rammensee. Mit dem Preisgeld möchte er eine klinischen Studie finanzieren, bei der gleich sechs verschiedene Krebsarten bekämpft werden sollen - „was sehr ungewöhnlich ist“, wie Rammensee betont.

Den Landesforschungspreis für Grundlagenforschung erhält Köttgen als Direktorin des Instituts für Genetische Epidemiologie am Uni-Klinikum Freiburg. Sie untersucht genetische und umweltbedingte Risikofaktoren für Erkrankungen der Niere und des Stoffwechsels. Dabei hat sie unter anderem Risikogene gefunden, die Stoffwechsel und Entgiftung über Nieren und Urin beeinflussen und deren Rolle in diesen Prozessen bisher größtenteils unbekannt war. In ihrem Forschungsbereich verbinden Köttgen und ihr Team molekularbiologische Methoden, Bildgebung und statistische Verfahren, Patienten- und Populationsstudien sowie Tiermodelle, um nach Mechanismen für Nierenerkrankungen zu suchen und therapeutische Ansätze zu entwickeln.

Nach Angaben des Bundesverbands Niere und der Deutschen Nierenstiftung haben vier bis sechs Millionen Menschen in Deutschland eine eingeschränkte Nierenfunktion. „Wir werden das Preisgeld dafür verwenden, unsere Arbeit an genetischen Ursachen für Nieren- und Stoffwechselerkrankungen durch neuartige Ansätze des maschinellen Lernens zu erweitern“, kündigte die 1974 geborene Expertin an.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2020, 07:25 Uhr
Aktualisiert:
28. Dezember 2020, 08:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2020, 08:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App