Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Niedrigzinsen belasten Kassen
Illustration: © Neokryuger /Shutterstock.com
Berlin

Niedrigzinsen belasten Kassen

Etwa ein Drittel der 137 Pensionskassen in Deutschland steht unter verschärfter Beobachtung der Finanzaufsicht Bafin.

25.07.2018
  • DIETER KELLER

Berlin. Denn es geht ihnen wie den Lebensversicherern: Angesichts der anhaltenden Minizinsen haben sie Probleme, ihre Zusagen für die Altersversorgung einzuhalten. „Ohne zusätzliches Kapital von außen werden einige Pensionskassen nicht mehr ihre vollen Leistungen erbringen können“, warnte der zuständige Bafin-Direktor Frank Grund.

Eine Pensionskasse ist eine der fünf Möglichkeiten für die betriebliche Altersvorsorge. Derzeit haben etwa 4,8 Millionen Arbeitnehmer eine Anwartschaft bei einer solchen Kasse, an die Unternehmen ihre Zusagen für eine zusätzliche Altersversorgung ausgelagert haben. Rechtlich gibt es zwei Möglichkeiten: Rund 120 sind als betriebliche Pensionskassen meist in der Rechtsform eines Vereins organisiert, etwa 20 werden von Lebensversicherungsunternehmen getragen.

Im Notfall weniger Leistung

Die Pensionskassen zahlen lebenslang eine monatliche Rente. Das funktioniert nur, wenn ihre Kapitalanlagen genug Zinsen abwerfen. Gelingt ihnen das nicht, müssen sie bei ihren Trägern oder Aktionären zusätzliches Kapital einfordern. Diese sind im Prinzip auch verpflichtet, Geld nachzuschießen. Das kann für die Unternehmen zu einer großen Bürde werden. Noch schwieriger wird es, wenn es diese nicht mehr gibt, weil sie in Insolvenz gegangen sind.

„Intensive Gespräche“ führt die Bafin mit 45 Pensionskassen, berichtete das Bundesfinanzministerium auf Anfrage der Grünen. Bei ihnen hätten 2,8 Millionen Arbeitnehmer Versorgungsansprüche. Rund 300 000 beziehen bereits Rente. Zehn Kassen mit 130 000 Versicherten gelten als besonders gefährdet.

Die als Verein organisierten Pensionskassen können im Notfall Leistungen senken und Beiträge anheben. Anders läuft es bei den Töchtern von Lebensversicherern: Sie müssen alle Leistungen selbst garantieren und eine zusätzliche Reserve aufbauen, damit sie ihre Verpflichtungen auch bei niedrigen Zinsen einhalten können. Außerdem sind sie Mitglied in einem gesetzlichen Sicherungsfonds, der bei einer Insolvenz einspringt. Dieter Keller

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular