Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schwierigkeiten mit faulen Krediten in Italien

Niedrige Zinsen drücken Risiken

Banken klagen über die niedrigen Zinsen. Einen Vorteil haben sie aber doch: Die Risiken, dass Kredite nicht zurückgezahlt werden, sinken.

03.08.2016
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Die niedrigen Zinsen sind für die Banken zwar eine Belastung, sie haben nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Banken aber auch Vorzüge. Im Geschäft mit Firmen und Privatkunden sinke damit die Gefahr, dass Kredite nicht mehr bedient werden könnten und damit notleidend werden oder gar ausfallen und den Instituten Verluste bescheren. „Die niedrigen Zinsen sind mit Blick auf die Kredite eher positiv“, sagte Dirk Jäger, Mitglied der Geschäftsführung des Verbandes in Frankfurt. Für Unternehmen und Verbraucher führe das zu sinkenden Tilgungsraten und sei damit eine Erleichterung. Gleichzeitig gingen die Risiken für Banken zurück.

Faule oder notleidende Kredite, für die die Kreditnehmer Zinsen und Tilgung nur zum Teil oder gar nicht mehr leisten könnten, sind für deutsche Institute ohnehin derzeit nach Angaben des Bankenverbandes kein größeres Problem. Gemessen an ihrem gesamten Kreditportfolio lag der Anteil notleidender Kredite Daten der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA zufolge 2014 bei 2,3 Prozent. Im vergangenen Jahr dürfte es ähnlich gewesen sein.

Auch bei Schiffskrediten in Höhe von insgesamt etwa 80 Mrd. EUR , die unter anderem die Commerzbank, die HSH Nordbank und die Nord LB ausgegeben und die sie seit Ausbruch der Schiffskrise 2008 stark belastet haben, „sollte das Schlimmste überstanden sein“, sagt Jäger. Die Institute hätten den größten Teil der Ausleihungen abgeschrieben und verkauft.

Im Gegensatz zu deutschen Banken stehen die Institute in anderen Euro-Ländern vor erheblich größeren Problemen. Die Quote notleidender Kredite in Griechenland lag 2015 bei 34,4 Prozent, in Irland bei 18,8 und in Italien bei 16,9 Prozent. Allerdings sei die Tendenz in den meisten Fällen stabil oder rückläufig, betont Jäger.

In Italien gilt die Lage für die Banken bei faulen und notleidenden Krediten im Volumen von 360 Mrd. EUR als am schwierigsten. Jäger zufolge müssen Kredite im Volumen von 210 Mrd. EUR als ausgefallen eingestuft werden, weil die Kunden insolvent sind. 123 Mrd. EUR davon seien allerdings bereits wertberichtigt, weitere 50 Mrd. EUR ausreichend besichert. Und Kredite im Volumen von 150 Mrd. EUR seien noch nicht ausgefallen. Dort besteht Jäger zufolge weiter die Chance auf Rückzahlung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular