Missbrauch

„Nichts unter den Teppich gekehrt“

Diözese Rottenburg-Stuttgart setzt auf eine Aufarbeitungskommission mit Betroffenen.

18.12.2020

Von Elisabeth Zoll

Rottenburg. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart sieht sich bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen auf einem guten Weg. „In der Diözese ist kein Fall sexuellen Missbrauchs unter den Teppich gekehrt, vertuscht oder verschleppt worden“, betont Bischof Gebhard Fürst. Vielmehr würden alle Fälle akribisch aufgearbeitet. Alle Täter seien entsprechend ihrer Taten bestraft, alle Verdachtsfälle an die Staatsanwaltschaft gemeldet worden. Die Ergebnisse der bisherigen Aufarbeitungsarbeit der Kommission sexueller Missbrauch (KsM) hat die Diözese in einer eigenen Publikation veröffentlicht.

In den vergangenen Wochen hatten mehrere Bistümer mit anwaltlichen Gutachten über die Aufarbeitungsleistung aufmerksam gemacht. Dabei waren vor allem die Vorgänge im Erzbistum Köln auf Kritik gestoßen, wo eine Untersuchung der Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl zurückgehalten wurde.

In Rottenburg-Stuttgart will man sich keiner anwaltlichen Begutachtung stellen. Dort soll in absehbarer Zeit eine siebenköpfige Aufarbeitungskommission ins Leben gerufen werden, an der auch zwei von sexualisierter Gewalt Betroffene mitarbeiten. Man werde sich dabei eng mit dem Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung, Wilhelm Röhrig, abstimmen.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart betont, dass „allen Vorwürfen ohne Ansehen der Person und nach transparenten Verfahrensregeln nachgegangen wird, so dass keinesfalls von Vertuschung gesprochen werden kann“. Namen von Opfern und Tätern nennt die Diözese mit dem Hinweis auf Persönlichkeitsrechte nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Dezember 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App