Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Nicht kleinlich werden

Regeln müssen sein, und sie sollten auch eingehalten werden. Das gilt für jeden hier im Land, für Manager, für Müllmänner, für Flüchtlinge, für Journalisten und für Politiker.

22.03.2019

Von GUIDO BOHSEM

Wer sich nicht daran hält, wird im schlimmsten Fall dafür bestraft. Regeln erleichtern das Zusammenleben und machen es akzeptabel. Deshalb ist es gut, wenn der Haushaltsausschuss nun die Ausstattungen der abgetretenen Kanzler und Bundespräsidenten endlich so präzise auslegt, dass sie Regeln entsprechen und nicht vagen Handlungsanweisungen.

Damit soll sichergestellt werden, dass keine unangemessen großen Büroräume auf Kosten der Steuerzahler angemietet oder üppige Reisespesen abgerechnet werden. Das ist richtig und notwendig. Denn was angemessen ist – vor allem für einen selbst –, unterscheidet sich bekanntlich dann doch sehr danach, wen man fragt. Und so war es auch bei den hier Betroffenen. Manche lebten und arbeiteten bescheiden, andere hielten teure Büros und besonders gepanzerte Dienstwagen für angemessen.

Aus den rechtlich einwandfreien Übertreibungen sollte niemand den Schluss ziehen, dass es sich bei den Politikern um eine besonders korrupte und unanständige Sorte Mensch handelt. Richtig reich ist in seinem Amt noch niemand geworden. Politiker sind aber auch nicht besonders edel oder bescheiden. Sie sind halt so wie alle anderen, es gibt solche und solche.

Keinesfalls sollte sich unser Land darin gefallen, seine verdienten Regierungschefs oder Staatsoberhäupter möglichst knapp zu halten. Das wäre – unabhängig von der Person oder der Beurteilung seiner oder ihrer Politik – würdelos und kleinlich.

Zum Artikel

Erstellt:
22. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+