Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
"Nicht glauben, sondern wissen"
Mit Satire gegen Verschwörungstheorien: Guilia Silberberger. Foto: A. Bochow
Hitler als Alien, Reptiloide und neue Weltordnung: Ein Aufklärungs-Netzwerk kämpft mit Humor gegen solche Verschwörungstheorien an

"Nicht glauben, sondern wissen"

Guilia Silberberger ist Chefin des Aufklärungs-Netzwerks "Der Goldene Aluhut". Sie hat Menschen um sich geschart, die mit Satire, Aufklärung und praktischer Hilfe dem Irrationalen den Kampf ansagen.

08.02.2016
  • ANDRÉ BOCHOW

Frau Silberberger, wofür bekommt man den Goldenen Aluhut?

GUILIA SILBERBERGER: Für die Verbreitung obskurer Theorien, für esoterischen Unsinn oder für das, was wir Schwurbeljournalismus nennen. Mit Letzterem ist Infoblasen produzierender, pseudorecherchierter Scheinjournalismus gemeint, der angeblich investigativ ist, in Wahrheit aber Verschwörungstheorien verbreitet oder ihrer Untermauerung zuarbeitet.

Xavier Naidoo ist einer der Preisträger. Der ist doch eigentlich Sänger.

SILBERBERGER: Ja, aber er propagiert eine These der sogenannten Reichsbürger. Dieser These zufolge ist Deutschland nach wie vor nicht souverän, sondern eine fremdgesteuerte GmbH. Naidoo hat auch einen Song veröffentlicht, in dem es wüst antisemitisch zugeht. In Anspielung auf die jüdische Großfamilie Rothschild heißt es da: "Baron Totschild gibt den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel".

Wer hat sich denn noch den Goldenen Aluhut verdient?

SILBERBERGER: Ach verdient hätten ihn viele. Aber nur die Allerbesten bekommen den Preis. Zum Beispiel der Kopp-Verlag. Im Internet warnt der Verlag vor einer "großen Enteignung" durch das "Weltfinanzkartell" vor der "Impf-Mafia" und natürlich vor "gekauften Journalisten". Außerdem gibt er Bücher über UFO, Ancient Aliens, NWO oder Chemtrails heraus.

Moment, nicht so schnell. Ich bin nur bis "gekaufte Journalisten" mitgekommen. Was sind denn. . .

SILBERBERGER: Ancient Aliens?

Genau.

SILBERBERGER: Na die Außerirdischen, die vor Millionen von Jahren die Erde bevölkert haben.

Wie konnte ich die nur vergessen. Was sind NWO und Chemtrails?

SILBERBERGER: NWO steht für New World Order - Die neue Weltordnung, an der irgendwelche Eliten basteln. Und was manche für Kondensstreifen hinter Düsenflugzeugen halten, sind in Wahrheit Chemtrails. Also Chemikalien, die versprüht werden, um Menschen gefügig oder krank zu machen, um den Klimawandel aufzuhalten, oder umgekehrt für Erwärmung zu sorgen, damit sich die Flüchtlinge bei uns wohl fühlen. Oder aus Gründen die so geheim sind, dass sie nicht einmal der Kopp-Verlag genau kennt.

Es gibt auch Zeitgenossen, die glauben, dass Nazis mit Reichsflugscheiben entkommen sind oder an die Existenz von Einhörnern. Das klingt ja eigentlich puppenlustig. Ist es aber nicht unbedingt. Oder?

SILBERBERGER: Nein, manche hängen sich an solche Absurditäten, weil sie persönliche Schicksalsschläge erlitten haben. Andere haben sich wegen einer schweren Krankheit auf die Suche nach alternativen Heilmethoden gemacht. Da ist man ruckzuck in einer Facebook-Gruppe drin, die behauptet, dass Krebs nicht existiert, dass Impfen schädlich ist oder dass umgekehrt MMS (Miracle Mineral Supplement) ein Wundermittel gegen Krebs, Aids, Alzheimer oder Warzen ist. Und es gibt durchaus Menschen, die ausgesprochen therapiebedürftig sind. Wie die Frau, die sich für die Reinkarnation eines Einhorns hält.

Viele wollen nicht einfach glauben, was ihnen von Politikern und Medien gesagt wird. Wann driftet Kritik in eine Verschwörungstheorie ab?

SILBERBERGER: Verschwörungstheorien sind in der Regel dazu da, ein festgefügtes Weltbild, eine Verschwörungsideologie argumentativ zu stärken.

Also dient das gefälschte Pamphlet der "Weisen von Zion" der Festigung des antisemitischen Weltbildes?

SILBERBERGER: So ist es. Übrigens sind antisemitische Verschwörungstheorien, zusammen mit rechtsnationalistischer Esoterik derzeit besonders populär. Reichsbürger, Identitäre und jede Menge Holocaust-Leugner mischen sich. Das ist schon lange nicht mehr zum Lachen.

Nun gibt es ja wirklich Geheimbünde. Staaten leisten sich Geheimdienste und sind für Verbrechen oder auch sehr eigenwillige Aktionen verantwortlich. Wer hätte schon geglaubt, dass die DDR RAF-Terroristen einen Neustart verschafft.

SILBERBERGER: Es kommt eben auf die Recherche an. Man muss analytisch an die Dinge herangehen. Gibt es Studien über das Thema? Gibt es außer Indizien auch Belege und Beweise. Gibt es wirklich Interessenten, die so weit gehen, dass sie ein Verbrechen in Auftrag geben. Mit anderen Worten: Nicht glauben, sondern wissen. Wenn allerdings behauptet wird, dass Angela Merkel, Barak Obama, die Queen oder die SS-Angehörigen Reptiloide sind oder waren, die vom Planeten Aldebaran stammen, ist nicht mehr so viel Recherche nötig.

Würden Sie sagen, dass Verschwörungstheorien Konjunktur haben?

SILBERBERGER: Auf jeden Fall. Und die Anhänger sind extrem humorlos. Kürzlich habe ich einen satirischen Artikel verbreitet, in dem ich die Frage stelle, ob Hitler ein Alien war. Prompt fingen irgendwelche UFO-Gruppen ernsthaft an, darüber zu diskutieren. Das Aufblühen dieser geballten Aufklärungsfeindlichkeit hat viel mit den Verbreitungsmöglichkeiten im Internet und mit sozialen Netzwerken zu tun. Das Netz vergisst nichts. Es unterscheidet aber auch nicht zwischen sinnvoll und unsinnig. Jeder kann alles in rasender Geschwindigkeit in die Welt setzen. Und bei den Verschwörungstheoretikern kommt noch missionarischer Eifer hinzu. Nach dem Motto: Unsere einzige Chance gegen die manipulativen Weltherrscher ist die Verbreitung der vermeintlichen Wahrheit.

Info Das Interview in voller Länge finden Sie auf http://www.swp.de/interviews

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Fabian Schäfer über die mit Abstand nervigste Sache der Welt Links oder rechts, aber bitte nicht mitten im Weg
Uschi Kurz über ein Urgestein im Reutlinger Musikgeschäft Kultur im Paket oder unter dem Schirm
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular