Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Berliner Mauer

Nicht für die Ewigkeit

Heute ist der Trennwall zwischen Ost- und Westdeutschland genau so lange weg wie er einst gestanden hat: 28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage. Ein ganz besonderer Gedenktag.

05.02.2018

Von ANDRé BOCHOW

Berlin. Es gibt einen Zirkeltag-Hashtag zur Berliner Mauer und Karten, in die man im Internet den Mauerverlauf eintragen kann. Ob Mauergedenkstätte oder das Bürgerhaus in Neuenhagen – der 5. Februar 2018 ist eine gute Gelegenheit, über das berühmte Betonbollwerk zu reden. Zeitzeugen sollen sich bei Rundfunksendern melden, Dokumentar- und Spielfilme werden ausgestrahlt, mancherorts diskutieren Prominente. Die vom Intendantenwechsel gebeutelte Berliner Volksbühne versucht es mit Vergangenheit gegen Zukunft. Dem weltstädtischen Anspruch gemäß lautet der Titel „Past vs. Future“. Veranstalter ist aber gar nicht das Theater, sondern sind die Robert-Havemann-Gesellschaft, das Berliner Kolleg Kalter Krieg, die Stiftung Berliner Mauer und die Bundeszentrale für politische Bildung.

Wenn man nicht genau auf den Tag achtet, sind es ganz allgemein 56-jährige Ex-DDR-Bürger, die nun so lange mit dem „antifaschistischen Schutzwall“ gelebt haben, wie ohne ihn. Sie hatten beim Mauerfall ihre erste Jugend schon hinter sich, waren in der Regel gut ausgebildet oder hatten studiert. Der Jahrgang 1961 ist eher ein Wende-Gewinner-Jahrgang. Egal, was sie im Arbeiter- und Bauernstaat gemacht, was sie auf dem Kerbholz oder welche verlorenen Illusionen die 61er hatten: Als die Mauer und danach die DDR zerbröselte, da war noch genug Lebenszeit für einen Neuanfang. Für einen richtigen.

Die Eltern der damals 28-Jährigen dagegen wurden oft von Umschulung zu Umschulung, vom Arbeitsamt zur Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, von Demütigung zu Demütigung geschickt. An ihnen pappte die DDR wie gefrorener Schneematsch. Im falschen Deutschland gelebt zu haben, wurde ihnen immer wieder aufs Butterbrot geschmiert. Auch wenn die Butter nicht mehr so wässrig und später die Rente gar nicht so übel war.

Aber auch den 1961 Geborenen steckt die „Zone“ in den Knochen. Bis heute. Neuere Umfragen ergeben, dass die jüngeren Ostdeutschen keine Unterschiede mehr zwischen den diesseits oder jenseits der Elbe Aufgewachsenen entdecken können. Ob das wirklich stimmt, wird sich spätestens dann zeigen, wenn Intendanten, Firmenlenker oder Uni-Rektoren in Ost und West nicht mehr vorwiegend westdeutscher Provenienz sind. In der Gegenwart werden sich Ossis, die um die 56 sind, bei allen Unterschieden, die ihre jeweiligen Lebenswege ausweisen, in der Abgrenzung gegenüber den Westdeutschen schnell einig. Flake, Keyboarder von Rammstein, der wohl weltweit bekanntesten ostdeutschen Band, sagte zu einem Zeitpunkt, als der Kapelle sogar Amerika zu Füßen lag, in einem Interview: „Ganz ehrlich, ich kann die Wessis immer noch nicht leiden.“ Da klatschen sich auch grundsätzlich tolerante ostdeutsche Mitfünfziger lachend auf die Schenkel. Die Wessis, so die feste, gemeinsame Überzeugung, haben keine Ahnung, wie das ist, wenn einem ein ganzer Staat um die Ohren fliegt. Denen fehlt etwas. Wie ein Gen. Dass sich die meisten DDR-Bürger mit diesem diktatorischen Staat irgendwie arrangiert hatten, wird dagegen nicht so häufig thematisiert. Dann schon lieber ein bisschen Nostalgie.

Bei manchen ist es aber noch einmal anders. Wenn in Sachsen und anderswo ostdeutsche Wutbürger ihrer Empörung über alles Mögliche Ausdruck verleihen, ist meistens auch eine

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+