Tübingen

Nicht blenden lassen

Die Diskussion über die Tübinger Innenstadtstrecke der insgesamt unumstrittenen Regionalstadtbahn nimmt Fahrt auf. Eine Bürgerinitiative hat sich dagegen gegründet (Bericht „Gegen Stahldinos in der Stadt“ vom 12. September).

17.09.2020

Von Jonas Kübler, Stadtrat AL/Grüne, Tübingen

Dass Menschen in Tübingen Sorge vor einer großen Baustelle im Rahmen der Innenstadtstrecke haben, ist durchaus nachvollziehbar. Das scheinbare Hauptargument gegen die Innenstadtstrecke ist „Die Stadtbahn sei unökologischer als Busse“. Da muss man sich als Grüner fragen ob man das dann überhaupt gut finden kann.

Schaut man allerdings mal bei der Homepage der Gegner vorbei und verfolgt die zitierten Studien, dann merkt man, dass hier mit veralteten Zahlen gerechnet wird. In der zitierten Studie (welche sich auf den Einfluss der Infrastruktur bezieht) wird mit alten Zahlen für den CO2 Ausstoß im Betrieb gerechnet (Bahn: 76,9 g/Pkm, Bus: 75,6g/Pkm). Das gleiche Institut (Umweltbundesamt) rechnet mittlerweile allerdings mit folgenden Zahlen: Stadtbahn: 58g/Pkm, Linienbus: 80g/Pkm.

Dadurch ändert sich die Bewertung des ökologischen Nutzens, und die Stadtbahn steht besser da. Zentral ist auch, dass mit der Stadtbahn Menschen vom Auto in die Bahn geholt werden. Wir sollten uns bei der Bewertung der Innenstadtstrecke also nicht von Dinosaurier-Zahlen blenden lassen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App