Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einsatz für die kleine Erna

Neunjähriger organisierte Spendenaktion für Leukämiekranke

Das Kindergesicht eines kahlköpfigen vierjährigen Mädchens und der Artikel dazu im TAGBLATT Ende November rührten David Schütz. Der neunjährige Grundschüler wollte dem Mädchen helfen – und stellte eine Spendenaktion auf die Beine.

20.12.2011

Von Sabine Lohr

Tübingen. Das Zeitunglesen gehört gerade zum Schulalltag der Klasse 4 b der Grundschule im Aischbach. Jeden Morgen bekommt während des Projekts „TAGBLATT in der Schule“ jedes Kind sein eigenes Zeitungsexemplar – zum Lesen, zum Ausschneiden, zum Arbeiten. Mancher Schüler schaut aber auch schon morgens vor der Schule in die Zeitung. Auch David Schütz gehört dazu. Am Freitag, 25. November, las er wieder einmal das TAGBLATT beim Frühstück und entdeckte einen Artikel, der ihm keine Ruhe mehr ließ.

Es ging um die kleine Erna Brunner, die zum dritten Mal die Diagnose Leukämie bekam. Vor drei Jahren wurde das Mädchen zunächst mit einer Chemotherapie und einer Dauertherapie behandelt. Doch Anfang dieses Jahres kehrte der Blutkrebs zurück. Erna musste wieder eine Chemotherapie durchmachen – und eine Transplantation mit Zellen ihres Vaters. Vor zwei Monaten brach die Leukämie erneut aus. Das Mädchen soll nun mit einer neuartigen Therapie behandelt werden. Und die kostet Geld. Die Stiftung des Fördervereins für krebskranke Kinder bat deshalb um Spenden.

David wollte spenden. „Das ist die Weihnachtszeit, da muss man doch was Gutes tun“, sagt er. Nun verfügt ein Neunjähriger aber nicht über so viel Geld, dass er einen größeren Betrag davon abgeben könnte. Doch David hatte eine Idee: Wenn seine ganze Klasse mitmacht, könnte durchaus eine ansehnliche Summe zusammenkommen. Also nahm er den Artikel mit in die Klasse und schlug vor: „Wir könnten Brötle backen.“

Das nämlich hatten die Kinder schon für den Tübinger Weihnachtsmarkt gemacht. Was wiederum der Grund war, die Idee zu verwerfen. Nicht schon wieder Brötle backen! Die Klasse überlegte und beschloss schließlich, Kerzenständer zu töpfern und die dann an einem Stand zu verkaufen.

David indes machte sich zusammen mit seiner Mutter schlau. Die beiden besuchten den Förderverein für krebskranke Kinder, sprachen mit den Eltern der kleinen Patienten und nahmen Infomaterial mit. Darunter sind auch Kalender mit Bildern der Kinder. „Die sind richtig schön“, findet David.

Er selber malte ein Plakat, auf dem steht, worum es bei der Spendenaktion geht. Und seine Mutter rief bei der Stadtverwaltung an und bekam die Erlaubnis für den Stand am heutigen Dienstag vor dem Nonnenmarkt.

Die Kinder, allesamt gerührt von Ernas Schicksal, schrieben der Kleinen eine Karte. „Wir finden Dich alle ganz arg tapfer“, stand darauf. Und dass sie ihr gerne helfen möchten. „Wir wünschen Dir viel Mut und dass Du bald wieder gesund wirst.“

Fehlten nur noch die Kerzenständer. Die bastelten die Kinder in der Schule. Lauter Sterne sind es geworden, mit Mustern darauf und einer kleinen Halterung für die Kerze. 27 Stück haben die 18 Viertklässler getöpfert. Fast wäre aber die ganze Kerzenständerschar nichts geworden, denn sie trocknete nicht schnell genug. Übers Wochenende steckte die Lehrerin die Tonsterne in den Backofen, bei 90 Grad – das hatte ihr ein professioneller Töpfer geraten. Noch am Samstag stand auf der Kippe, ob die Kerzenständer das Trocknen unbeschadet überstehen oder ob sie beim Brennen Risse bekommen.

Aber alles ging gut: Die Tonwaren der Viertklässler sind verkaufsfertig. Heute ab etwa 15 Uhr stehen die Kinder mit ihrem Tisch und Davids Plakat vor dem Nonnenmarkt und bieten die Sternen-Kerzenständer für 3,50 Euro das Stück an. Am Ende, wenn alle verkauft sind, müssten 94,50 Euro in der Kasse sein. „Das ist ganz schön viel“, findet David.

Vermutlich wird es mehr: Die Kasse wandert noch ins Lehrerzimmer der Aischbachschule. Und die Kinder wollen auch ihre Eltern zum Spenden auffordern.

David Schütz (vorne, mit der Spendendose) hat seine ganze Klasse hinter sich gebracht: Die 4b der Aischbachschule töpferte Kerzenständer und verkauft sie heute, um damit der Leukämiekranken, vierjährigen Erna zu helfen. Bild: Metz

Erna Brunner aus Rohrdorf bei Nagold soll mit einem neuen Therapieverfahren mit Antikörpern behandelt werden. Diese Antikörper können die Immunzellen des Patienten an Tumorzellen binden und helfen so, Krebszellen nach der Stammzellen-Transplantation zu bekämpfen. Weil diese Antikörper aber nur für Erwachsene zur Verfügung stehen, müssen sie erst hergestellt werden, was – die Geräte dafür eingerechnet – rund 100 000 Euro kostet. Die Menge könnte noch vier bis fünf weiteren Kindern helfen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Dezember 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Dezember 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+