Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gravierender Priestermangel

Neun Tübinger Professoren unterzeichnen Aufruf zur Kirchenreform

Auch neun Tübinger Theologie-Professoren haben den Aufruf zu kirchlichen Reformen unterzeichnet, darunter Dekan Albert Biesinger. „Wir wollen in diesen Dialog voll einsteigen, den Erzbischof Robert Zollitsch eingeleitet hat“, sagt Biesinger.

06.02.2011
  • RAIMUND WEIBLE

Tübingen. Für den Dekan ist die Situation so dramatisch geworden, dass es nicht so weitergehen könne wie bisher. „Es gibt nicht nur das Problem Missbrauch“, betont Biesinger, „es gibt viele strukturelle Probleme.“ Deswegen hat er das Theologen-Memorandum unterschrieben, das von einer Gruppe initiiert und formuliert worden ist.

In dem Aufruf fordern die 156 Unterzeichner (Stand Freitag, 13.30 Uhr) die Abschaffung des Pflichtzölibats, die Zulassung von Frauen zum Priesteramt sowie die Mitsprache des Kirchenvolks bei der Bestellung von Pfarrern und Bischöfen. Aufhören soll die Kirche mit der Diskriminierung von Geschiedenen und Menschen, die in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft leben.

Neun Professoren der Katholisch-Theologischen Fakultät haben das Papier unterzeichnet: Albert Biesinger, Ottmar Fuchs, Bernd-Jochen Hilberath, Andreas Holzem, Andreas Odenthal, Hans-Reinhard Seeliger, Michael Theobald und die Emeriti Peter Hünermann Mann und Dietmar Mieth. Sechs weitere, darunter Walter Groß, Johannes Brachtendorf und Norbert Greinacher, stehen nicht auf der Liste. „Manche unterschreiben so etwas generell nicht“, sagt Biesinger, „und manche sind mit bestimmten Formulierungen nicht einverstanden oder wollten es schärfer formuliert haben.“

Auffällig am Memorandum ist der moderate Ton. Reizworte werden vermieden. So unterbleiben Termini wie Zölibat und Priesteramt der Frau. Der Text sei „dialogisch abgefasst“, sagt Dekan Biesinger, offenbar deswegen, um die andere Seite nicht abzuschrecken.

Tübingens berühmtester Theologe, Hans Küng, hätte klarere Formulierungen erwartet, etwa zur Abschaffung des Zölibatsgesetzes. Einige Sätze seien höchst vage. „Weich gespülte Reformforderungen haben wir schon lang gehört“, merkt der Präsident der Stiftung Weltethos an. Der Aufruf geht ihm nicht weit genug. Trotzdem hätte er ihn unterschrieben. Küng wundert sich darüber, dass man ihn als den „einzigen noch lebenden Konzilstheologen“ neben dem Papst nicht dazu eingeladen hat. Das sei gleichermaßen merkwürdig wie denkwürdig. Dass er nicht zur Unterschrift gebeten wurde, führt der 82-jährige Küng auf Berührungsängste zurück.

In seinem im März erscheinenden Buch „Ist die Kirche noch zu retten?“ will Küng deutlicher werden. Er verspricht eine gründliche historische, systematische und exegetische Analyse, die von dort her zu einer Diagnose und zu einer sehr praktischen Therapie führe.

Bistumssprecher Thomas Broch sieht in dem „sehr differenzierten“ Memorandum viele Intentionen des Bischofs bestätigt. Es sei das verständliche Recht von Theologie-Professoren, sich in den Dialogprozess einzubringen.

Eines der wichtigsten Probleme, die das Memorandum anspricht, ist für Biesinger der Priestermangel, der zu „XXL-Pfarreien“ führe. Deswegen müsse man den Zugang zum Priesteramt öffnen. Von den 300 verheirateten Diakonen im Bistum würden sich genug finden, die sich weihen ließen.

Bilder: Metz, Mozer

Neun Tübinger Professoren unterzeichnen Aufruf zur Kirchenreform
Hans Küng

Neun Tübinger Professoren unterzeichnen Aufruf zur Kirchenreform
A. Biesinger

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.02.2011, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über Linken-Chef Riexingers Auftritt in Reutlingen Rezepte für die schöne, neue Arbeitswelt
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular