Stuttgart

Neues Verzeichnis soll Heimkindern bei Spurensuche helfen

Die Aufarbeitung der Heimerziehung im Südwesten macht Fortschritte.

07.03.2018

Von dpa/lsw

Manfred Lucha gestikuliert in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Das baden-württembergische Landesarchiv hat ein Verzeichnis aller bekannten Kinder- und Jugendheime, die zwischen 1949 und 1975 in Baden-Württemberg existierten, am Mittwoch an Sozialminister Manne Lucha (Grüne) übergeben. Das teilte das Ministerium mit. Die Liste mit mehr als 500 Einträgen enthält demnach Ansprechpartner und Unterlagen und soll ehemaligen Heimkindern und Historikern eine eigene Recherche ermöglichen.  

Seit Mai 2012 besteht beim Landesarchiv Baden-Württemberg das Projekt Archivrecherchen und historische Aufarbeitung der Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975. Die Arbeitsstelle hat nach Ministeriumsangaben bereits mehr als 1700 ehemalige Heimkinder bei der biografischen Spurensuche begleitet.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2018, 16:21 Uhr
Aktualisiert:
7. März 2018, 16:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. März 2018, 16:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+