Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sicherheit

Neues Terrorabwehr-Gesetz gefordert

Opposition will den Datenaustausch zwischen Bund und Ländern verbessern.

26.02.2018

Von STEFAN KEGEL

Berlin. Kurz vor der Einsetzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum Anschlag vom Breitscheidplatz macht die Opposition Druck auf die Sicherheitsbehörden, um Terroristen noch vor ihren Taten dingfest zu machen. „Wir brauchen eine effektive Struktur, um terroristische Straftaten frühzeitig verhindern zu können“, sagt etwa der stellvertretende FDP-Fraktionschef im Bundestag, Stephan Thomae. Dazu gehöre auch der Datenaustausch.

Vor allem das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum von Bund und Ländern (GTAZ) müsse dafür auf eine feste Grundlage gestellt werden. „Wir brauchen ein GTAZ-Gesetz“, fordert Thomae. Der Status des Zentrums als informelle Behörde müsse beendet werden.

Auch die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic befürwortet eine gesetzliche Regelung für das Terror-Abwehrzentrum: „Das GTAZ benötigt eine gesetzliche Grundlage, damit die Verantwortlichkeiten klar sind.“

Im neuen Koalitionsvertrag heißt es nur, dass im GTAZ „Informationen reibungsloser ausgetauscht und verbindliche Absprachen“ getroffen werden sollen. Die Runde von 40 Behörden, die regelmäßig streng abgeschirmt in der Berliner Niederlassung des Bundeskriminalamts tagt, krankte bisher daran, dass über bekannte islamistische Gefährder zwar gesprochen wurde, letztlich aber niemand die Entscheidungsbefugnis hatte, wie mit ihnen verfahren wird. Stefan Kegel

Themen des Tages Seite 3

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+