Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidelberg

Neue Prüfungsordnung für junge Ärzte getestet

Die neue Prüfung für Medizinstudenten ist am Mittwoch an der Uniklinik Heidelberg getestet worden.

20.02.2019

Von dpa/lsw

Jana Jünger, Direktorin am Mainzer Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen, ist bei einem Prüfungsgespräch. Foto: Uwe Anspach dpa/lsw

Heidelberg. Die Ausbildung von jungen Ärzten soll so geändert werden, dass Bedürfnisse und Anliegen des Patienten im Zentrum der medizinischen Versorgung stehen. «Wir wollen das bisherige Prüfungskonzept ändern, weil der Patient zu kurz kommt», sagte Jana Jünger, Direktorin des Instituts für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen. Zu oft verstehe der Patient die Sprache der Ärzte nicht, und die Kooperation der Berufsgruppen am Krankenhaus laufe nicht rund.

Neu ist die Prüfung am Patientenbett. Von den Studierenden wird eine Aufnahme der Krankengeschichte, eine Untersuchung, eine Diagnose, eine Therapieempfehlung sowie ein Patientenbericht erwartet. Laut Masterplan soll Sozialkompetenz künftig einen höheren Stellenwert erhalten. Vom Bild des Halb-Gottes in Weiß müsse man sich endgültig verabschieden, betonte Jünger.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2019, 14:27 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2019, 14:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2019, 14:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+