Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Kitas

Neue Kriterien für Notbetreuung

Von kommender Woche an dürfen Kinder mit Förderbedarf und von manchen Alleinerziehenden in die Kitas.

19.05.2020

Von ST

Kindertageseinrichtungen dürfen nach der aktuellen Corona-Landesverordnung die Hälfte ihrer regulären Platzkapazitäten belegen. „Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage größer sein wird als die Kapazität“, wird Sozialbürgermeisterin Daniela Harsch in einer Pressemitteilung der Stadt zitiert. „Deshalb haben wir in Abstimmung mit den Freien Trägern klare Kriterien für die Vergabe der zusätzlichen Plätze entwickelt. So können wir zwar nicht allen Familien einen Betreuungsplatz anbieten, aber zumindest schnell größtmögliche Planungssicherheit schaffen.“

Bei der stufenweisen Erweiterung bleiben die bisherigen Notgruppen bestehen und werden um weitere Kinder aus derselben Kita aufgefüllt, bis die Gruppen zur Hälfte belegt sind. Vorrangig Anspruch auf Betreuung haben weiterhin Kinder, deren Eltern beide in Bereichen der kritischen Infrastruktur arbeiten oder eine präsenzpflichtige Tätigkeit außerhalb der Wohnung wahrnehmen, sowie diejenigen Kinder, deren Kindeswohl laut Jugendamt gefährdet ist.

Neu ist der Betreuungsanspruch für Kinder, bei denen das Jugendamt, das Gesundheitsamt oder die Kita einen besonderen individuellen Förderbedarf – zum Beispiel Sprachförderung oder psychosoziale Förderung – feststellt. Im nächsten Schritt haben Kinder von Alleinerziehenden Vorrang, die im Homeoffice arbeiten oder pflegebedürftige Angehörige betreuen. Sofern es darüber hinaus noch freie Plätze gibt, werden vorrangig Vorschulkinder aufgenommen bis zur Kapazitätsgrenze von 50 Prozent pro Einrichtung. Lediglich in Gruppen mit wenig Nachfrage kann unter Umständen auch eine zeitweilige Betreuung an wechselnden Wochentagen angeboten werden, falls es dafür genügend Personal zur Verfügung steht. Die Freien Träger entscheiden selbst, wie sie die Betreuung in ihren Einrichtungen organisieren.

Anmeldungen für die Erweiterung der Notbetreuung sind ab Mittwoch, 20. Mai, auf www.tuebingen.de/corona-notbetreuung möglich. Eltern, die ihr Kind bis spätestens Donnerstag, 21. Mai, anmelden, bekommen am Freitag eine Rückmeldung. Die Betreuung startet dann schrittweise im Verlauf der kommenden Woche. Wenn der Betreuungsplatz bei einem Freien Träger ist, muss die Notbetreuung dort beantragt werden. Eltern, die weiterhin einen vorrangigen Anspruch auf Notbetreuung haben, diesen bislang aber nicht eingefordert haben, sollten ihre Kinder bei Bedarf jetzt anmelden. Denn sobald die Kapazitätsgrenze von 50 Prozent pro Gruppe erreicht ist, sind keine weiteren Aufnahmen mehr möglich.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Mai 2020, 17:25 Uhr
Aktualisiert:
19. Mai 2020, 17:25 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2020, 17:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+