Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Neue Gastro-Tempel in alten Hallen
Arminius-Marthalle im Berliner Stadtteil Moabit. Foto: Foto
Markthallen

Neue Gastro-Tempel in alten Hallen

Jahrzehnte standen sie im Schatten der Supermärkte. Jetzt sind sie zurück – mit neuem Gesicht.

28.09.2017
  • DPA

Berlin. Karl Heinz Fechner würde die Zeit lieber zurückdrehen. Früher verkaufte er mehr „Drachenfutter“. So nennt der Berliner seine Blumen, die er in der Markthalle im Stadtteil Moabit vertreibt. Als die Arbeiter noch freitags die Lohntüte bekamen und sich gleich ein paar Biere genehmigten, seien sie zu ihm in die Halle gekommen. „Dann kaufte man für die Frau zu Hause bei mir das Drachenfutter.“

Seit einem halben Jahrhundert verkauft Fechner in der Arminiushalle Blumen, 80 Jahre ist er inzwischen alt und steht doch jeden Tag zwölf Stunden hinter seinen Blumenkübeln, unter Gusseisenbögen der Kaiserzeit. Doch bierselige Arbeiter kommen kaum noch, dafür Angestellte und Beamte. „Und Leute, die zu faul sind zum kochen“, wie Fechner sagt.

Eineinhalb Jahrhunderte nach dem Bau der ersten deutschen Markthalle haben sich viele Hallen zu Gastro-Tempeln gewandelt – und oft ihr Comeback gesichert. Wo früher Arbeiterinnen Kohlrabi kauften, treffen sich Großstädter heute bei Burger, Bier und Wein.

Berlin wuchs vor 150 Jahren rasant, noch viel schneller als heute, und die offenen Wochenmärkte waren oft chaotisch. Besonders sauber ging es dort auch nicht zu, wie Forscher der Technischen Uni Berlin schildern. „Der Ruf nach geschlossenen, hygienischen und kontrollierten Handelsorten wurde laut.“

Jetzt stehen auf den denkmalgeschützten Podesten für Marktstände Tische aus Weinkisten und Bänke aus Euro-Paletten. „Die Halle war tot“, blickt Manager Yiannis Kaufmann ein Jahrzehnt zurück. Dann übernahmen Investoren die Halle vom Berliner Großmarkt und schafften Platz für Gastronomen.

Verbraucher suchten wieder den direkten Kontakt zu Verkäufern und Produzenten, sie wollten wissen, woher ihre Lebensmittel stammen – das spreche für die Markthalle, heißt es in der TU-Studie. Heute hat Markthalle wieder einen guten Klang, auch weil die Hallen wie etwa in Berlins Szeneviertel Kreuzberg sich Stück für Stück vom Ursprungskonzept lösen und es so in die Reiseführer schaffen: Mit „Street Food“ und Kaffeebars sind sie für viele wieder ein Treffpunkt. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular