Nahverkehr

Neue Fahrplänegelten ab Sonntag

Von ST /bri

Die Bahnen und Busse im Kreis Tübingen fahren vom 10. Dezember an nach leicht veränderten Plänen.

Neue Fahrpläne gelten ab Sonntag

Symbolbild: Sommer

Am 10. Dezember findet für sämtliche Bus- und Zugstrecken im Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau GmbH (Naldo) der alljährliche Fahrplanwechsel statt. Daher gibt Naldo die kostenlos erhältlichen Minifahrpläne heraus. Diese werden für die 220 Zug- und Buslinien im Verkehrsverbund produziert und bei Fahrplanänderungen auch während des Jahres neu aufgelegt. Auf www.naldo.de sind die neuen Daten verfügbar: in der Rubrik Minifahrpläne kann man unter der Eingabe der Zug- oder Buslinie die neuen Fahrpläne einsehen und die Elektronische Fahrplanauskunft EFA rechnet schon jetzt Fahrplanauskünfte mit Datum ab dem 10. Dezember. Mobile Nutzer können die kostenlose Naldo-Fahrplan-App für Smartphones (iOS und Android) nutzen.

Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember gibt es bei der Deutschen Bahn (DB) nur einige wenige Änderungen im Kreis Tübingen. Und das auch nur auf der Strecke der Kulturbahn zwischen Tübingen und Horb, teilte Werner Graf vom Regionalbüro Kommunikation der DB mit. „Zwischen Tübingen und Rottenburg kommt es montags bis freitags im Zeitraum von 5 bis 6.45 Uhr zu Fahrzeitverschiebungen im Minutenbereich. Die Fahrlage Tübingen 5.46 – Rottenburg 6 Uhr entfällt. Dafür kommt die neue Fahrlage Tübingen 6.08 – Rottenburg 6.22 Uhr.“ Eine erfreuliche Verbesserung gibt es für die Zugverbindung zwischen Horb und Tübingen: Es verkehrt täglich ein neuer Spätzug von Horb (22.49 Uhr) über Rottenburg (23.15 Uhr) nach Tübingen (23.24 Uhr).

Eine weitere Verbesserung teilte DB-Sprecher Roland Kortz mit: „Zum Fahrplanwechsel wird auf der Gäubahn ein neues Angebotskonzept realisiert. In den IC-Zügen zwischen Stuttgart, Singen und Konstanz werden alle Nahverkehrstickets anerkannt.“

Bei der Ammertalbahn ändert sich nach Auskunft des Landratsamtes gar nichts. „Mit dem Fahrplanwechsel gehen keine Änderungen bei der Ammertalbahn einher“, erklärte Pressesprecherin Martina Guizetti nach Rücksprache mit der entsprechenden Fachabteilung.

„Bei uns ändern sich die ganzen Zugnummern auf der Strecke Tübingen-Sigmaringen. Die 88er-Nummern werden zu 86er-Zugnummern“, sagt Marie-Theres Szynkar, Sprecherin bei der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL). Das allerdings ist lediglich eine interne Änderung. Die Landesbahn vereinheitlicht damit alle ihre Zugnummern HzL-weit auf die Nummer 86. Auf der ZAB2, der Stammstrecke zwischen Hechingen und Gammertingen, ist das bereits eingeführt.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


08.12.2017 - 01:00 Uhr