Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Neruda

Neruda

Der Spielfilm von Pablo Larrain dramatisiert eine zentrale Episode im Leben des chilenischen Dichters und Kommunisten.

Neruda

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Chile 2016

Regie: Pablo Larraín
Mit: Gael García Bernal, Luis Gnecco, Alfredo Castro

107 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.01.2017
  • Klaus-Peter Eichele

In Europa kennt man Pablo Neruda vor allem in seiner Eigenschaft als Dichter und Literatur-Nobelpreisträger; der Film von Chiles Top-Regisseur Pablo Larrain („No!“, „Jackie“) knüpft dagegen an seine politischen Aktivitäten an. In den 1940-er Jahren saß Neruda für die Kommunistische Partei im chilenischen Parlament, wo er mit giftigen Attacken die autoritäre Regierung bis zur Weißglut reizt.

 

Nebenher treibt sich der Salonrevolutionär (Luis Gnecco) aber auch gern in verruchten Nachtclubs und Bordellen herum. Vor Verfolgung fühlt sich Neruda wegen seines internationalen Renommees zunächst sicher, doch nach dem Verbot der KP muss auch er in den Untergrund. Mehrere Versuche, Chile mit dem Schiff oder auf dem Weg über die Anden zu verlassen, scheitern.

 

Schon wegen der kurzen Zeitspanne, die der Film behandelt, ist „Neruda“ kein klassisches Biopic, aber auch stilistisch grenzt er sich scharf gegen dieses Genre, zumindest seine betulichen Varianten, ab. Nach dem halbwegs Geschichtsbuch-konformen Aufriss driftet die Handlung zunehmend in surreale Gefilde, wo sich Mythos, Poesie und Wirklichkeit untrennbar vermischen. Ein reines Fantasiekonstrukt ist etwa ein Polizeioffizier (Gael García Bernal) – eine Kreuzung aus Inspektor Clouseau und Gestapo-Abkömmling –, der Neruda dicht auf den Fersen ist, aber immer einen Schritt zu spät kommt.

 

Letztlich setzt Larrain mit diesem angenehm irrlichternden Film weniger der realen Person Nerudas ein Denkmal, als der Welt- und Lebensanschauung, die er repräsentiert: jener Mischung aus ungestümer Lebenslust, tiefer Verbundenheit mit den Erniedrigten und dem Glauben an die weltverändernde Kraft der Dichtkunst.

 

Gelungener Versuch, der Haltung des Kommunisten und Poeten mit den Mitteln der Poesie beizukommen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.01.2017, 11:10 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular