Tübingen · Polizei

„Nazi“ auf die Straße geschmiert: Hassparolen gegen AfD-Politiker

In der Nacht zum Freitag gab es Anfeindungen gegen Lukas Krause.

24.09.2021

Von itz

In der Nacht zum Freitag schmierten Unbekannte die Worte „L. Krause = Nazi“ auf die Straße vor der Tübinger Wohnung von Lukas Krause. Außerdem verteilten sie in der Nachbarschaft des stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Flyer, die Krause ebenfalls als „Nazi“ titulieren, den man „nicht in Ruhe in der Nachbarschaft leben“ lassen werde. Das teilte der AfD-Bundestagskandidat Ingo Reetzke mit, dessen Ersatzkandidat Krause ist.

Die Polizei bestätigte die Vorfälle auf Nachfrage, es läuft ein Ermittlungsverfahren. Nach Angaben eines Polizeisprechers konnte der Schriftzug von der Straße restlos entfernt werden. Die AfD vermutet laut Reetzkes Mitteilung einen linksextremistischen Hintergrund. „Ich frage mich ernsthaft, wie lange die Politik solche Anschläge noch ignorieren will“, sagte Krause. Vergangene Woche hatte Reetzke bereits eine Morddrohung erhalten, im März wurde dessen Haus mit Farbbeuteln beworfen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2021, 17:14 Uhr
Aktualisiert:
24. September 2021, 17:14 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. September 2021, 17:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App