Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Narzissmus und übersteigertes Ego“
Christian Lindner und Ehefrau Dagmar sind getrennt. Foto: Britta Pedersen/dpa
Trennung

„Narzissmus und übersteigertes Ego“

Die Ehe von Christian Lindner ist vorbei. Bei Politikern sei die Gefahr dafür hoch, meint ein Paarberater.

20.04.2018
  • REBECCA JACOB

Berlin. Wolfgang Krüger ist Diplom-Psychologe und Paartherapeut. In seinem Buch „Liebe, Macht und Leidenschaft“ untersucht der Berliner die Machtprozesse, die zum Scheitern einer Beziehung führen können, mithilfe zahlreicher Beispiele aus der Welt der Reichen und Mächtigen. Für Krüger ist der Beruf des Spitzenpolitikers besonders anfällig für Beziehungskrisen.

Her Krüger, die Liste ist lang: Willy Brandt, Joschka Fischer, Gerhard Schröder, Christian Wulff, jetzt Christian Lindner – viele Politiker-Ehen scheitern. Woran liegt das?

Wolfgang Krüger: Es gibt zwei Probleme: Macht und Narzissmus. Als Politiker braucht man ein ausgedehntes Gefühl für die eigene Bedeutung. Das ist für eine Partnerschaft untauglich. Der andere muss sich anpassen und wird zum Zuarbeiter degradiert, wenn man sich eigentlich auf Augenhöhe begegnen sollte. Henry Kissinger hat mal gesagt, Macht sei erotisch. Das ist völlig falsch. Eine Aura der Macht kann vielleicht faszinierend sein, für eine Beziehung taugt sie jedoch nichts. Es fehlt bei diesem Berufsbild auch schlicht die Zeit, sich aufeinander einzulassen und gemeinsam etwas zu unternehmen.

Auffällig ist, dass es sich oft um Männer in der Politik handelt, deren Ehen krachend zu Bruch gehen.

Frauen sind unempfindlicher für Narzissmus und ein übersteigertes Ego. Obwohl ich mir die Ehe mit Margaret Thatcher lieber nicht vorstellen will, auch wenn diese sehr lange gehalten hat.

Hat eine Ehe bessere Chancen, wenn beide Seiten Politiker sind?

Das hängt immer von der Persönlichkeit des Einzelnen ab. Im Allgemeinen funktioniert es jedoch besser, wenn sich in solchen Ehen ein Partner unterordnet und das ist eben meistens die Frau. Dieses konventionelle Modell funktioniert da noch am ehesten. Es wird aber problematisch, wenn der Partner nur noch sein eigenes Ding macht. Das ist zum Beispiel bei Donald und Melania Trump der Fall. Das konnte man auch schön bei Gerhard Schröder sehen: Wenn seine Frauen sich zu sehr ein eigenes Leben aufgebaut haben, folgte die Trennung.

Es kann aber auch gut gehen: Angela Merkel ist seit 20 Jahren mit ihrem Mann Joachim Sauer verheiratet. Was macht sie richtig?

Angela Merkel ist wenig narzisstisch, sie begreift Macht als sehr funktional und ist deswegen nicht der typische Machtmensch. Wer nach all den Jahren der Sticheleien und Beleidigungen noch mit Horst Seehofer koalieren kann, muss ein großes Selbstbewusstsein haben. Generell gesprochen muss man sich als Politiker eine Unbefangenheit des Denkens und Fühlens bewahren und offen dafür sein, als normaler Mensch behandelt zu werden – denn das sind Politiker nun mal. Außerdem sollte man auf den Partner hören, wenn dieser sich über Machtspielchen und emotionale Distanz beklagt.

Rebecca Jacob

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular