Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stockach

Narrengericht verurteilt Strobl zu sechs Eimern Wein

Sechs Eimer Strafwein muss Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl an das traditionelle Narrengericht in Stockach (Kreis Konstanz) zahlen.

08.02.2018

Von dpa/lsw

Thomas Strobl (CDU, M), Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Patrick Seeger dpa/lsw

Stockach. Die Fastnachts-Richter befanden den CDU-Bundesvize am Donnerstag - dem «Schmotzigen Dunschtig» - in allen Anklagepunkten für schuldig. Sie gewährtem ihm jedoch Nachlass: Normalerweise umfasst der Eimer Strafwein 60 Liter, Strobl müsse aber nur jeweils 41 Liter abliefern. Dem CDU-Politiker waren in der Verhandlung zuvor unter anderem Wahnvorstellungen und Allmachtsphantasien vorgeworfen worden - weil er glaube, ohne ihn breche die Welt zusammen und der VfB Stuttgart steige ab.

Mit einer leidenschaftlichen Verteidigungsrede hatte Strobl daraufhin vor allem die weiblichen Zuhörer in Stockach auf seine Seite gezogen: «Ein Gericht nur aus Männern, das gehört ins Mittelalter», rief der Angeklagte und löste damit einen solchen Jubel im Saal aus, dass sich der Vorsitzende Richter einschalten mussten: «Ruhe bitte, sonst lass ich die weibliche Hälfte des Saales räumen.»

Das mehr als 600 Jahre alte Stockacher Narrengericht gehört zu den Höhepunkten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht im Südwesten. Auf der Anklagebank der Institution saßen bereits Franz Josef Strauß (CSU) und Angela Merkel (CDU). Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) war zur Zahlung von drei Eimern Wein verdonnert worden.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 21:05 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 19:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 19:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+