Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausstellung

Napoleon war vom Altertum fasziniert

Das Schmuckmuseum Pforzheim zeigt 150 „Schätze aus der Zeit Bonapartes“.

19.10.2019

Von EPD

Brosche, auf der Napoleon als römischer Imperator erscheint. Foto: Schmuckmuseum Pforzheim

Pforzheim. „Napoleon hat in einer relativ kurzen Zeitspanne von 15 Jahren wesentliche gesellschaftliche Veränderungen bewirkt, und in diesen Jahren großer Dramatik wurde auch hervorragendes Kunsthandwerk hervorgebracht“, betont Martina Eberspächer, die Kuratorin der Ausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ im Pforzheimer Schmuckmuseum. Napoleon Bonaparte sei Hoffnungsträger und Tyrann zugleich gewesen.

Durch Kriege und Bündnisse unter seiner Führung errang Frankreich großen Einfluss auf weite Teile Europas. Seine strategischen Stärken und sein Wille zur Macht drückten sich auch in seiner Erscheinung aus. „Bonaparte hat seinen Stil den jeweiligen Rollen angepasst, die er eingenommen hat. Zahlreiche Bilder zeigen, wie Napoleon sich inszenierte, und veranschaulichen im Zusammenspiel mit Dokumenten, Luxus- und Gebrauchsgegenständen die damalige Zeit“, erklärt die Kuratorin.

Bis 1. März 2020 erwarten die Besucher Schmuckstücke aus der Familiendynastie Bonapartes, darunter auch Arbeiten von Nitot, dem Hofjuwelier Napoleons. Im Gegensatz zum üppigen Barock-Schmuck trug man nun zart vergoldete Diademe und Halsschmuck, teils mit Lorbeerblättern verziert. Und Napoleon prägte und beförderte diesen Stil – er war ein Freund der klassischen Antike, identifizierte sich mit Kaiser Augustus. Eine mit vielen Diamanten besetzte Brosche mit dem Portrait Bonapartes lässt ihn als römischen Imperator erscheinen.

Die Ausstellung verdeutlicht den Zusammenhang zwischen Schmuck, Mode und Politik mit Leihgaben zahlreicher Kunstmuseen und -einrichtungen, darunter das Badische Landesmuseum, die Fürstlich-Hohenzollernschen Sammlungen und das Diamantmuseum Amsterdam. Von dort stammt eine Nachbildung der mit Perlen besetzten Krone Joséphines, Napoleons erster Frau. Das Original ist im Besitz des schwedischen Königshauses. Königin Silvia hat die Krone bei ihrer Hochzeit getragen. epd

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+