Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Maschinenbau

Nahe am Ausgang tanzen

Die Auftragslage bricht gefährlich ein, aber in Deutschlands größter Industriebranche herrscht noch keine Panik. Der Mittelstand ist für einen Abschwung durch ein dickes Eigenkapitalpolster gerüstet.

16.10.2019

Von Dieter Keller

Bundeskanzlerin Merkel beim Maschinenbau-Gipfel: „Die Lage in ihrer Branche ist besorgniserregend.“ Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin. Obwohl die Aufträge einbrechen, bläst Maschinenbau-Präsident Carl Martin Welcker keinen Trübsinn. „Die Party ist noch nicht vorbei, aber man sollte nahe am Ausgang tanzen“, beschrieb er beim Maschinenbaugipfel in Berlin die Lage in Deutschlands größter Industriebranche. Der Auftragseingang ging von Januar bis August um 9 Prozent zurück, die Produktion um 1,6 Prozent. Für das ganze Jahr rechnet er mit 2 Prozent weniger Produktion. Ähnlich schwach dürfte es auch im nächsten Jahr weitergehen.

Doch noch sind die Auftragsbücher gut gefüllt. Die Kapazitätsauslastung liegt mit gut 86 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Nur weiß keiner: Ist es nur eine konjunkturelle Schwächephase, oder stehen wir am Beginn einer echten Rezession? Klar ist für Welcker nur, dass ein schneller Aufschwung nicht in Sicht ist.

Zumindest die Beschäftigung spricht für Zuversicht. Im Juli hatten die Maschinenbau-Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern zusammen 1,06 Mio. Beschäftigte, also gut 1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, Fachkräfte werden händeringend gesucht. Die Kurzarbeit nimmt zwar deutlich zu. Doch in absoluten Zahlen ist sie mit 5000 Betroffenen im ersten Halbjahr fast zu vergessen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die den Maschinenbauern die Ehre gab, klang pessimistischer, als sie die Lage als „besorgniserregend gerade in ihrer Branche“ beschrieb. Sie hatte wenig Zuversicht zu bieten: Bei den internationalen Handelskonflikten, insbesondere zwischen den USA und China, kann sie nur hoffen, dass es zu einer Lösung kommt. Unter ihnen leiden die Maschinenbauer besonders, die 80 Prozent ihrer Produktion exportieren. Mit der Ausfuhr nach China ist derzeit nur jedes fünfte Unternehmen zufrieden, ergab gerade eine Umfrage. Doppelt so viele bezeichnen ihre aktuelle Geschäftslage im China-Handel als schlecht.

Beim Klimapaket der Regierung wollte die Kanzlerin Welcker nicht folgen, der CO2-Einsparungen in Zementwerken und Mülldeponien für viel einfacher und billiger hält als bei Verkehr und Gebäuden. Druck sei auf allen Gebieten nötig, sonst passiere zu wenig, so Merkel. Der Verkehr habe seit 1990 keine einzige Tonne CO2 eingespart. Der Maschinenbau-Präsident hält es für den falschen Weg, Reduktionsziele für einzelne Sektoren festzulegen. „Wir hätten uns mehr Marktwirtschaft gewünscht.“

2018 noch auf Rekordkurs

Der Mittelstand bleibt insgesamt auf Wachstumskurs, aber „die dunklen Wolken am Horizont sind kaum mehr zu übersehen“, kommentierte Michael Schwarz von der KfW die Ergebnisse der jüngsten Umfrage der Staatsbank unter Unternehmen mit maximal 500 Mio. EUR Umsatz. 2018 waren sie noch auf Rekordkurs, in diesem Jahr werde sich dieses Bild spürbar eintrüben.

Zumindest die Ausgangslage der kleinen und mittleren Unternehmen für einen Abschwung ist gut: Ihre Eigenkapitalquote von 31,2 Prozent spricht für ein dickes Polster. Für zusätzliche Investitionen haben sie es nicht angegriffen, sondern die niedrigen Zinsen für Bankkredite genutzt.

Die Umsätze der Mittelständler stiegen im vergangenen Jahr um fast 5 Prozent und damit so stark wie seit sieben Jahren nicht mehr. Am besten liefen die Geschäfte im Baugewerbe und bei Kleinstunternehmen. Zudem blieben die Betriebe Motor des Arbeitsmarkt: Ende 2018 beschäftigten sie 31,7 Mio. Mitarbeiter. Das waren 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei haben die Vollzeitbeschäftigten deutlich zugenommen, während Teilzeitstellen abgebaut wurden.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+