Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nagelsmann: Novize punktet auf Anhieb
Erste Partie als Trainer in der Bundesliga, erster Punkt: Julian Nagelsmann Foto: dpa
1899 Hoffenheim

Nagelsmann: Novize punktet auf Anhieb

Ein mutiger Auftritt, aber noch kein echter Befreiungsschlag: Der neue Trainer Julian Nagelsmann haucht 1899 Hoffenheim zumindest etwas Leben ein.

15.02.2016
  • SID

Bremen. Dutzende von Fachfragen hatte Debütant Julian Nagelsmann so prompt wie geduldig beantwortet, dann stockte plötzlich sein Redefluss, der junge Trainer musste einen Moment in sich gehen. "Es wäre schön, bei Wikipedia zu lesen, dass ich als jüngster Bundesligatrainer mit Hoffenheim die Klasse gehalten habe", so beschrieb der gerade 28 Jahre alte Novize eher leise und zögerlich sein Saisonziel.

Das hart erkämpfte 1:1 beim Tabellennachbarn Werder Bremen war mehr ein Punktgewinn für die Psyche als für eine echte Verbesserung der Tabellensituation des Vorletzten. Aber der Nachfolger des Routiniers Huub Stevens hatte im mit 38 454 Zuschauern fast ausverkauften Weserstadion durchaus eine Duftmarke gesetzt. Die von ihm initiierte Dreierkette ließ nur einen Gegentreffer in der 13. Minute zu und geriet erst ins Wanken, als Torschütze Andrej Kramaric in der 77. Minute die Gelb-Rote Karte sah.

"Unser Auftritt war so erfrischend wie schon lange nicht mehr", so befand 1899-Sportchef Alexander Rosen. Torhüter Oliver Baumann, der mehrfach das wichtige Unentschieden festhielt, lobte den neuen Trainer für seine "klare Art", und Innenverteidiger Ermin Bicakcic definierte die Arbeitsweise Nagelsmanns so: "Eine Mischung aus Motivator und Analytiker."

Wer Nagelsmann bei seinem ersten Arbeitstag als Cheftrainer bei einem Bundesligaspiel beobachtete, musste dem Hoffenheimer Abwehrchef bei dessen Wortwahl zustimmen. Der gebürtige Bayer verschlang die Aktionen auf dem Rasen förmlich mit den Augen, in seinem Kopf schien es permanent zu arbeiten. Hin und wieder ein paar ordnende Gesten, ein gezielter Zuruf, so arbeitete der neue Mann - ganz ohne cholerische Temperamentsausbrüche. Um die Hoffenheimer aus der prekären Lage befreien zu können, benötigt jedoch auch er schnellstmöglich Siege.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular