Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nächster Lenker im VW-Klub
Neuer Coach der Wolfsburger: Martin Schmidt. Foto: dpa
VfL Wolfsburg

Nächster Lenker im VW-Klub

Martin Schmidt löst den entlassenen Trainer Andries Jonker ab.

19.09.2017
  • DPA

Wolfsburg. Der Nächste, bitte! Das Kommen und Gehen der Trainer beim VfL Wolfsburg setzt sich fort. Vor dem Krisenduell heute gegen Werder Bremen (20.30 Uhr/Sky) ersetzt der Volkswagen-Klub Andries Jonker durch Martin Schmidt und sorgt damit nach nur vier Spieltagen für den ersten Trainerwechsel der Saison in der Fußball-Bundesliga.

„Ausschlaggebend für uns, diesen Schritt zum jetzigen Zeitpunkt zu vollziehen, waren nicht allein die jüngsten Eindrücke des Stuttgart-Spiels, sondern auch die in den zurückliegenden Wochen wahrnehmbare Stagnation in der Entwicklung unserer erst im Sommer in weiten Teilen neu formierten Mannschaft“, sagte Klubchef Wolfgang Hotze. Nach vier Spieltagen rangieren die Wolfsburger auf Tabellenplatz 14, zuletzt verloren sie 0:1 in Stuttgart.

Schon da hatte Sportchef Olaf Rebbe Jonker keine Rückendeckung mehr geben wollen. „Der Druck ist bei uns immer groß. Wir glauben an die Mannschaft, aber diese Niederlage erhöht den Druck auf den gesamten VfL“, hatte Rebbe gesagt und am Sonntagabend einen Fernsehauftritt wegen einer ersten Krisensitzung der Geschäftsführung abgesagt.

Im Eiltempo vollzog der 39-Jährige dann mitten in der Englischen Woche vor den Spielen gegen Bremen und am Freitag bei Bayern München den Wechsel. Der 50 Jahre alte Schmidt erhält einen Vertrag bis 2019.

„Er ist der richtige Mann für die Aufgaben, die jetzt vor uns liegen. Wir sind davon überzeugt, dass er mit seiner Erfahrung und seinen Stärken sehr gut zum VfL passt“, sagte Rebbe, der selbst in den Fokus rückt. Die Erfolgsbilanz des einstigen Assistenten von Klaus Allofs, dem früheren Sportchef, ist überschaubar.

Kurz nach Rebbes Beförderung zum Nachfolger Allofs' Ende 2016 war der damalige Trainer Valérien Ismaël bei VW in Ungnade gefallen. Rebbe hielt an Ismaël fest, korrigierte die Entscheidung jedoch bereits im Februar mit dessen Beurlaubung. Er verpflichtete den als Chefcoach unerfahrenen Jonker, der den VfL aber auch nicht aus der Abstiegszone befreien konnte. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular