Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nackt, wo die Luft am schlimmsten ist
Nackte sprinten über die Heilbronner Straße. Foto: Daniela Wolf
Aktion

Nackt, wo die Luft am schlimmsten ist

Für einen Autokalender schicken zwei Künstlerinnen Menschen ohne Kleider auf die Straße. Ihre Art der Kritik am Dauerstau.

23.07.2018
  • NADJA OTTERBACH

Stuttgart. Eine Frau rekelt sich lasziv auf einer glänzenden Motorhaube, eine andere posiert auf High Heels vor dem geöffneten Kofferraum. Autokalender mit Erotik-Motiven sind hinreichend bekannt. Szenen wie diese wird man im Kalender von Justyna Koeke und Marie Lienhard nicht finden. Zwar legen auch die Künstlerinnen ihren Fokus auf Menschen und ihr Heiligs Blechle, dabei soll aber weder die Person noch das Auto ein Objekt der Begierde darstellen. Antisexistisch soll er sein, der mittlerweile dritte Nacktkalender für Stuttgart. „Nacktheit hat nicht unbedingt mit Erotik und Sex zu tun“, sagt Koeke, „man kann sie auch in ihrer Natürlichkeit zeigen.“

Konkret heißt das: Hier springen unbekleidete Menschen jeden Alters zwischen im Stau stehenden Autos herum, mitten auf der Heilbronner Straße. Da ziehen Frauen und Männer am Rotebühlplatz blank, während die Fahrrad-Demo Critical Mass vorbeistrampelt. Binnen weniger Minuten seien die Aufnahmen in der Regel im Kasten, erklärt Koeke, die an der Stuttgarter Kunstakademie lehrt und von etlichen Studenten und Dozenten unterstützt wird. Retuschiert werde am Ende nichts, sagt sie.

Als Protestaktion will die 42-Jährige ihr Projekt nicht verstanden wissen. Kritisieren wolle man, ja, mit sehr viel Ironie aufmerksam machen auf „die Autostadt Stuttgart, in der es für die Menschen immer enger wird“. Es sei höchste Zeit, öffentlichen Raum zurückerobern, sich gegen schlechte Luft, Dauer-Staus und Baustellen zu wehren. Nackt für Freiraum und Freiheit. Fast redet sie sich in Rage. Sie weiß: Mit ihren Motiven bekommt sie die Aufmerksamkeit, die sie sich wünscht.

Doch wie reagieren Autofahrer und Passanten auf die plötzlich auftauchenden Unverhüllten? „Die meisten sind amüsiert“, sagt Koeke. Aggressiv sei noch keiner geworden. Dennoch bewegen sich die Künstlerinnen gesetzlich auf dünnem Eis. Bei der jüngsten Aktion in der Innenstadt nahm die Polizei die Personalien aller Beteiligten auf. Im vergangenen Jahr wurde Anzeige erstattet, erzählt Koeke, jedoch ohne Folgen. „Wir sind keine Exhibitionisten“, stellt sie klar, „Wir wollen die Leute nicht ärgern, sondern Bilder erschaffen.“ Nacktsein in der Öffentlichkeit ist übrigens keine Straftat – außer, es hat einen sexuellen Hintergrund, wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage erklärt. Fühle sich jemand gestört durch zu viele Einblicke, drohten Platzverweise oder Bußgelder.

Es ist nicht das erste Mal, dass nackte Künstler die Stadt erobern, zwei Kalender sind bereits erschienen. 2016 setzten die Models an S-21-Baustellen ihre Allerwertesten in Szene, 2017 gingen sie oben und unten ohne als Tiere auf Kesselsafari. Auch in den kommenden Wochen wird es in der Stadt nackte Tatsachen geben. Wo sie das nächste Mal auftauchen werden, will Koeke nicht verraten. Nur so viel: „Wir sind dort, wo die Luft am schlimmsten ist.“ Nadja Otterbach

Info Der Kalender soll ab November für 17 Euro im Stuttgarter Buchhandel und in ausgewählten Galerien erhältlich sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular