Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gericht

Nach Todesfall Bewährungsstrafe für Pfleger

Ein Patient stirbt, weil sich der Akku seines Beatmungsgeräts geleert hat. Der Betreuer war beim Rauchen.

18.10.2019

Von LSW

Weil der Akku des Geräts leer war, setzte die Beatmung aus. Der Patient starb an den Folgen. Foto: Shutterstock.com

Stuttgart. Der frühere Pfleger eines jungen Mannes ist in Stuttgart zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und fünf Monaten verurteilt worden, weil sein Patient wegen eines leeren Akkus am Beatmungsgerät erstickt war. Der 52-jährige Angeklagte hatte Intensivpatienten in einer Beatmungs-Wohngemeinschaft betreut. Im vergangenen November hatte er sich mit zwei Kollegen beim Rauchen auf der Feuerleiter ausgeschlossen und nicht bemerkt, dass der Akku des Geräts am Rollstuhl des 23 Jahre alten Muskelkranken leer lief.

Zwar habe der Pfleger, ein gelernter Maurer, in der Nacht noch mehrere Schlüsseldienste und die Feuerwehr angerufen. Er habe dabei aber nicht auf die Notlage aufmerksam gemacht, wie das Amtsgericht am Mittwoch mitteilte. Der 23-Jährige habe wegen des Sauerstoffmangels so starke Hirnschäden erlitten, dass er knapp drei Wochen später gestorben sei.

Das Urteil wegen fahrlässiger Tötung sei vergleichsweise gering ausgefallen, weil der 52 Jahre alte Angeklagte nicht vorbestraft sei und Reue gezeigt habe, sagte Richterin Monika Rudolph. Zudem habe es in der Einrichtung Organisationsmängel gegeben.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will auf mögliche Missstände und Versäumnisse bei der Pflege Schwerstbehinderter reagieren. Die Versorgung von Beatmungspatienten soll besser werden. Entsprechende Pläne waren im August bekannt geworden. Sie zielen darauf ab, grundlegend höhere Qualitätsstandards zu verankern. Auch neue Vorgaben für Beatmungs-WGs sind vorgesehen.

Spahn will auch verhindern, dass Geschäfte auf Kosten der Patienten gemacht werden. Im Mai hatte die Polizei einen großangelegten Abrechnungsbetrug von Pflegediensten bei der Betreuung von Beatmungspatienten aufgedeckt. Die Polizei ging auch davon aus, dass Menschen als Intensivpfleger und -pflegerinnen eingesetzt wurden, die nicht qualifiziert waren.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele hatte Spahns Pläne begrüßt. „Beatmungs-WGs sind derzeit Heime ohne Heimaufsicht. Niemand weiß, was dort hinter verschlossenen Türen passiert.“ dpa

Zum Artikel

Erstellt:
18. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+