Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sieben Ordner fehlen

NSU-Ausschuss auf Konfrontation mit Verfassungsschutz

Der NSU-Ausschuss hat erneut Ärger mit Behörden. Wie nun bekannt wurde, hat der Verfassungsschutz Akten unterschlagen. Inhalte könnten für den Ex-LFV-Präsidenten Rannacher zum Problem werden.

17.10.2015
  • THUMILAN SELVAKUMARAN

Stuttgart Als "äußerst ärgerlich", bezeichnet Ausschussvorsitzender Wolfgang Drexler (SPD) den neuerlichen Zwist mit einer Landesbehörde. Nur durch Zufall ist es einem Sachverständigen aufgefallen, dass das Landesamt für Verfassungsschutz (LFV) dem Ausschuss nicht alle bestellten Akten zur Verfügung gestellt hat. Der Sachverständige war darauf gestoßen, als er beim Bundesamt Dokumente zum Komplex Ku-Klux-Klan sichtete.

Mindestens sieben Ordner habe das LFV dem Gremium vorenthalten, sagt Drexler. Das Amt habe argumentiert, dass dort eine Auswahl getroffen worden sei. Dabei seien Beamte zum Schluss gekommen, dass die Inhalte nicht durch den Untersuchungsauftrag des Ausschusses gedeckt seien, der ja den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter (2007) und mögliche Bezüge des NSU nach Baden-Württemberg untersuchen soll. Drexler hält die Bewertung für "nicht stichhaltig".

In den Akten geht es um den rassistischen Ku-Klux-Klan in Schwäbisch Hall. Mindestens zwei Beamte wirkten mit, auch ein Kollege der getöteten Polizistin.

Brisanz haben die Akten auch, weil sie Widersprüche in den Aussagen des einstigen Verfassungsschutzpräsidenten Helmut Rannacher vor dem Ausschuss entlarven. Explizit, sagt Drexler, geht es um die Frage, wann die Behörde von der Existenz des KKK erfahren hat. Rannacher nannte als Zeuge das Jahr 2000. In den Akten sei aber Mitte der 90er vermerkt.

Matthias Pröfrock nimmt nun auch den Innenminister in die Mangel. "Das war nicht das erste Mal", sagt der CDU-Obmann in Richtung Reinhold Gall. Bereits dem Berliner NSU-Ausschuss seien nicht alle Akten ausgehändigt worden. Schon damals habe Gall wohl seine Finger im Spiel gehabt - "zumindest war er darüber in Kenntnis gesetzt", sagt Pröfrock. Der Innenminister habe nicht aus seinen Fehlern gelernt. Die CDU will Gall nun als Zeugen laden. Zunächst müsse ein Sachverständiger, der vom Ausschuss beauftragt wurde, alle Akten des LFV durchsehen - ungeschwärzt. Schließlich könnten weitere unterschlagene Dokumente auftauchen.

Den Beschluss, einen Sachverständigen direkt in die Behörde zu schicken, hat das Gremium gestern einstimmig gefasst. Jürgen Filius sieht durch das Vorgehen des LFV die Aufklärungsarbeit gefährdet. Ohne Akten werde dem Gremium die "Möglichkeit genommen, seinem Zweck nachzukommen", sagt der Grünen-Obmann. Nikolaos Sakellariou (SPD) wertet das Vorgehen als "unzweifelhaft brandgefährlich". Es sei klar, dass Rannacher erneut geladen werde, außerdem Beate Bube, die derzeitige Verfassungsschutzpräsidentin. Die Aktenforderung des Ausschusses ging auch über ihren Schreibtisch.

NSU-Ausschuss auf Konfrontation mit Verfassungsschutz
Beate Bub, Präsidentin des Landesamts für Verfassungsschutz, soll ebenfalls als Zeugin vor den U-Ausschuss geladen werden. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular