Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

KZ-Gedenkstätte Hailfingen/Tailfingen

NPD-Funktionär wegen Volksverhetzung verurteilt

Wegen Volksverhetzung hat das Amtsgericht Böblingen den NPD-Funktionär Janus Nowak zu einer dreimonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Er hatte die dort inhaftierten Nazi-Opfer als "Kriegsgefangene" bezeichnet. Bei der Eröffnung der Gedenkstätte hatte Nowak für einen Eklat gesorgt, als er sich unter die geladenen Gäste mischte, unter denen auch ehemalige Zwangsarbeiter waren.

22.11.2010

Von RAIMUND WEIBLE

Hunderte bei der Eröffnung der KZ-Gedenkstätte
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© Ziehe 03:20 min

Böblingen. Mit einem Eklat endete gestern der Prozess gegen den stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden Janus Nowak vor dem Amtsgericht Böblingen.

Nachdem Richter Michael Kirbach das Urteil – drei Monate Gefängnis wegen Volksverhetzung – verkündet hatte, rief der als Dauer-Bewerber bei Bürgermeisterwahlen aufgefallene Rechtsextremist Axel Heinzmann aus dem Publikum: „Als Kinderschänder wäre er besser weggekommen.“

Dem Richter warf Heinzmann vor, so ähnlich wie er habe auch der Volksgerichtshof argumentiert. Kirbach ließ darauf Heinzmanns Personalien durch einen Polizisten in zivil aufnehmen. Heinzmann droht eine Anzeige wegen Beleidigung.

Im Mai dieses Jahres war in Rottenburg-Hailfingen eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die jüdischen Internierten eröffnet worden, die Ende des Zweiten Weltkriegs am ehemaligen Nachtjägerflugplatz Hailfingen/Tailfingen Schwerstarbeit hatten leisten müssen. Bei der Eröffnung hatte der NPD-Funktionär Nowak für einen Eklat gesorgt, als er sich unter die geladenen Gäste mischte. Die Veranstalter machten damals von ihrem Hausrecht gebrauch und setzten ihn vor die Tür.

Israel Arbeiter: Ein ehemaliger KZ-Häftling berichtet
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© Ziehe 05:12 min

Nowak kritisierte die Gedenkstätte auf der Internet-Seite der NPD als „pompöses Holocaust-Mahnmal“ und bezeichnete die 600 Insassen des KZ als „jüdische Kriegsgefangene“. Damit hat Nowak nach Ansicht des Richters den Holocaust verharmlost und gegen den Tatbestand der Volksverhetzung verstoßen. Bei den internierten Personen, so argumentierte Kirbach, habe es sich keinesfalls um Kriegsgefangene mit Kombattanten-Status nach der Genfer Konvention gehandelt, sondern um Menschen, die wegen ihrer ethnischen Herkunft festgesetzt und durch schwere Zwangsarbeit vernichtet werden sollten. Mit der Bezeichnung „Kriegsgefangene“ wollte Nowak dem Verbrechen des NS-Regimes den Anschein der Legalität verleihen, sagte Kirbach.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Monate Gefängnis auf Bewährung beantragt. Nowak war bereits 2002 vom Amtsgericht Reutlingen und 2004 vom Amtsgericht Balingen jeweils zu Bewährungsstrafen wegen Wahlfälschung verurteilt worden. Kirbach entschied auf drei Monate Gefängnis und setzte die Strafe auf drei Jahre zur Bewährung aus. Außerdem legte er dem NDP-Funktionär eine Geldbuße von 1000 Euro auf, die er an den Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ zahlen muss. Gerade dieser Verein hatte sich für die Gedenkstätte im Rathaus Hailfingen eingesetzt.

Zur Versöhnung aufgerufen: KZ-Gedenkstätte vor großem Publikum eingeweiht 06.06.2010 Spätes Glück am Ort des Schreckens: Gedenkstätte am Reustener Steinbruch eröffnet 07.06.2010 Das Ende des Wartens: Gedenktafel für KZ-Opfer wird vorgestellt 07.06.2010 Tailfingen: NPD-Mann schmuggelte sich in Festakt 06.06.2010 Hoffen auf würdigen Verlauf: Am Sonntag wird die KZ-Gedenkstätte eingeweiht 05.06.2010 Jetzt fängt die Arbeit erst richtig an: Volker Mall und Harald Roth leisteten die Vorarbeit für die KZ-Gedenkstätte im Gäu 04.06.2010 Mahnmal fordert Überzeugungsarbeit: Oliver Schlamp macht sich stark für KZ-Gedenkstätte 01.06.2010 Zwei Gemeinden erinnern an Nazi-Gräuel: Rottenburg und Gäufelden gedenken der Opfer von Hailfingen 28.05.2010 Zur Einweihung der Gedenkstätte eingeladen: Böblinger NPD-Kreisrat Janus Nowak verhöhnt KZ-Opfer 28.05.2010

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
22. November 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. November 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+