Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Todesfälle

Mysteriöse Balkonstürze

Mallorca beruft wegen Häufung Krisensitzung ein.

06.07.2018

Calvià (dpa) - Nach dem Tod mehrerer junger Touristen durch Balkonstürze hat die Gemeinde Calvià auf Mallorca für Freitag eine Krisensitzung einberufen. An dem Treffen im Rathaus von Calvià im Südwesten der spanischen Urlaubsinsel wolle man mit Hoteliers, Vertretern des britischen Konsulats und der Regionalregierung der Balearen das Problem analysieren und nach Lösungen suchen, teilte die Gemeinde am späten Mittwochabend mit.

Allein in dem vor allem von britischen Urlaubern - aber auch von zahlreichen Deutschen - besuchten Calvià-Badeort Magaluf kamen dieses Jahr bereits drei Touristen durch Balkonstürze ums Leben. Im April starb eine 19-jährige Britin, im Juni ein 20 Jahre alter Ire. Ein weiteres Todesopfer wurde erst am Montag verzeichnet, als ein 19-jähriger Franzose in den frühen Morgenstunden beim Sturz vom Balkon seines Zimmers im fünften Stock eines Hotels starb.

Am Mittwoch wurde ein 19-jähriger Brite bei einem Balkonsturz in Magaluf schwer verletzt. Er lag am Donnerstag nach Medienberichten auf der Intensivstation. Zwei Todesopfer durch Balkonstürze gab es dieses Jahr amtlichen Mitteilungen zufolge auch im Calvià-Badeport Santa Ponça sowie in Calviàs Nachbargemeinde Palma, in der sich die Playa de Palma mit der Partymeile „Ballermann“ befindet.

Die meisten Stürze ereignen sich beim „Balconing“: Junge - oft sehr betrunkene - Touristen hangeln sich dabei von Balkon zu Balkon oder versuchen, vom Balkon aus in den Hotelpool zu springen. Es sind häufig Mutproben, die nicht selten tödlich enden. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+