Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Weil am Rhein

Mutmaßlicher Schleuser an französischer Grenze erwischt

Bei einer Kontrollaktion im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz hat die Bundespolizei einen mutmaßlichen Schleuser an der französischen Grenze erwischt.

21.02.2018

Von dpa/lsw

Weil am Rhein. Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, hatten etwa 25 Beamte am Vortag 130 Menschen und 80 Fahrzeuge im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, im Bereich Waldshut an der Grenze zur Schweiz und im Schwarzwald-Baar-Kreis kontrolliert. Dabei wurde ein 37 Jahre alter Serbe am Grenzübergang erwischt, wie er zwei kosovarische Staatsangehörige ohne gültige Dokumente nach Deutschland bringen wollte. Gegen den in Frankreich wohnhaften Mann wird nun wegen des Verdachts der Schleusung ermittelt. Für die Kosovaren wurde die Ausreise zurück nach Frankreich veranlasst. Bei der Aktion stellten die Beamten unter anderem fünf Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz sowie kleinere Verkehrs- und Zolldelikte fest.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2018, 15:54 Uhr
Aktualisiert:
21. Februar 2018, 13:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2018, 13:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+